Podiumsdiskussion zum Jugendschutzgesetz

Zum 1. Mai 2021 ist ein neues Jugendschutzgesetz in Kraft getreten. Im Kern der Reform stehen Änderungen im Bereich des Jugendmedienschutzes. Doch was bedeuten diese Änderungen für die praktische Arbeit der Jugendhilfe?

Diese Frage wollen wir am 25.5. mit Fachleuten diskutieren. Wir laden Sie herzlich ein, bei dem frei zugänglichen Livestream von 10 bis 12 Uhr dabei zu sein!

Im Rahmen des Livestreams sind folgende Inhalte angedacht:

Kurzimpuls I: Was ist neu im Jugendschutzgesetz?

  • Britta Schülke / Geschäftsführung Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW e.V.

Kurzimpuls II: Wie wirken sich die Änderungen auf den Spielebereich aus?

  • Uwe Engelhard / Ständiger Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei derUSK – Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle


Gesprächspartner*innen auf dem Podium:

  • Eva Bertram / Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW
  • Uwe Engelhard / Ständiger Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden bei der USK – Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle
  • Sebastian Gutknecht / Zukünftiger Direktor der neuen Bundeszentrale für Kinder- und Jugendmedienschutz

Moderation:

  • Daniel Heinz / Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW
  • Matthias Felling / Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW e.V.


Die Veranstaltung wird live über YouTube gestreamt. Sie finden den Zugang über die Webseiten www.ajs.nrw und www.jugendmedienkultur-nrw.de oder direkt über den YouTube-Kanal vom Jugendhilfe-Navi. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Während der Veranstaltung können Fragen gestellt werden über die Kommentarfunktion bei YouTube oder über Twitter und Instagram: #juschg2021. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und ist im Nachgang frei zugänglich.