51 Worldwide Games

Genre
Gesellschaftsspiele
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2020.06
Systeme
Nintendo Switch
System im Test
Nintendo Switch
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Verschiedene internationale Spiele für einen digitalen Spieleabend
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Familien und Fans von internationalen Gesellschaftsspielen
Sprache
Deutsch, Englisch, weitere
Grafik
bunte Grafik, jeweils passend zu den Spielen
Sound
angenehme und passende Musik

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Plastik-Spielfiguren
Mehrspielermodus
2 Spieler*innen, nur 2 Spiele für 4 Personen
Spielforderungen
Leseverständnis
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion
Vanessa Scheller
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Wie der Name verrät, können hier 51 verschiedene internationale Spiele, von Gesellschaftsspielen bis Sportarten, entdeckt werden. Darunter gibt es Brett- und Denkspiele wie Ludo, Schach oder Vier gewinnt und internationale Spiele wie Hanafuda, Mahjongg oder Mankalla. Diese gilt es, rund um den Globus zu entdecken und dabei auch gegen verschiedene Gegner anzutreten. Zudem ist 51 Worldwide Games sehr motivierend, da in allen Spielen zwei bis vier Medaillen gesammelt werden können, wenn bestimmte Aufgaben erfüllt oder die Computer-Gegner besiegt wurden. Zusätzlich können verschiedene Kartenmotive, zum Beispiel im Mario-Design, freigeschaltet werden. Es gibt auch einen Mehrspieler-Modus, dieser ist jedoch unglücklicherweise bei fast allen Spielen auf zwei Personen begrenzt. 

Pädagogische Beurteilung:
Lerncharakter
Auch eine Person kann aufgrund der Vielfalt alleine spielen, ohne dass es schnell langweilig wird. Zudem sind auch viele einfache Spiele, von Viererreihe und Hasenjagd bis hin zu Autorennbahn oder Schiebepuzzle, enthalten, die auch schon von Kindern bedient werden können. Außerdem erfordern einige Spiele etwas Grips und Übung und können hierdurch auch genutzt werden, um beispielsweise Schach oder Mühle mit den Eltern zu lernen.
Gemeinsam macht es natürlich noch mehr Spaß und es gibt die Chance, sein Können unter Beweis zu stellen. Schade ist hierbei, dass meist nur zu zweit gespielt werden kann. Nur zwei Spiele können zu viert gespielt werden. Dies sind Blackjack und Ludo (Mensch ärgere dich nicht). Zusätzlich gibt es einen Mosaik-Modus. Hierfür werden bis zu vier Switches benötigt, welche aneinandergelegt werden müssen, um einen großen Bildschirm zu schaffen, auf dem Klavier gespielt oder Autorennen gefahren werden können. In der Regel ist jedoch durchschnittlich nur ein Gerät im Haushalt enthalten. 

Einfach bis komplex
Nachdem ein Spiel gewählt wurde, gibt es dazu passende Tutorials vor Beginn. Hierfür erscheint eine Familie aus Plastikfiguren und stellt die Regeln leicht verständlich vor. Falls das Tutorial nicht ausreichen sollte, gibt es noch einmal eine Anleitung in Textform, um die Regeln tiefergehend zu erklären und weiterführende Tipps zu geben. Darüber hinaus gibt es bei komplexeren Titeln noch weiterführende Tutorials. Diese finden interaktiv im Spiel statt, doch hierbei ohne Vertonung, sondern in Textform.
Für jüngere Kinder empfiehlt es sich, am besten gemeinsam mit einem Erwachsenen zu spielen. Die grundlegenden Regeln werden zwar vorgelesen und sind gut verständlich, aber für Kinder oftmals etwas komplex. Vor allem bei den sowieso schon eher schwierigeren Spielen. Um ein tieferes Regelverständnis zu erlangen und die weiterführenden Erklärungen in Textform verstehen zu können, sind zudem gute Lesekenntnisse wichtig. Bei vielen Spielen sind außerdem eine schnelle Reaktionszeit und ein sicherer Umgang mit dem Controller gefordert. Dennoch gibt es auch Ludo oder Vier gewinnt, welches sehr einfach sind und problemlos von Jüngeren bedient werden können.

Motivierendes Spielerlebnis
Je nachdem, wie gut man war, gibt es nach jeder Spielrunde eine Belohnung in Form verschiedener Medaillen und es gibt einen neuen Highscore zu knacken. Ein weiteres anspornendes Gadget ist die Freischaltung von Karten im Mario-Design, von denen es jedoch leider nur wenige gibt. Allgemein ist die visuelle Darstellung farbenfroh und die Musik ist angenehm. Auch die Spielbretter sind mit verschiedenen Animationen versehen und die Charaktere, die Plastikfiguren, sind kinderfreundlich gestaltet.

Fazit: 
Hier werden bekannte und unbekannte Brett- und Gesellschaftsspiele auf eine leicht verständliche Art digital umgesetzt. Das bietet Spaß für die ganze Familie und auch die deutsche Vertonung kann sich hören lassen. Durch die leicht verständlichen Tutorials können auch komplexe und unbekannte Spiele problemlos ausprobiert werden. Die Missionen für Einzelspieler*innen motivieren durch die Belohnungen und bringen noch einmal mehr Spaß und Motivation. Jüngere sollten bei komplexeren Spielen Hilfe von Erwachsenen bekommen.