Spellbreak

Genre
Onlinespiele
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Proletariat
Erscheinungsjahr
2020.09
Systeme
Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Actionreiches Battle-Royale mit magischen Fähigkeiten
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Battle-Royale Spieler*innen, Fans von hektischen Auseinandersetzungen mit magischen Fähigkeiten
Sprache
Deutsch mit englischer Sprachausgabe
Grafik
comichafte Darstellung mit buntem Effektfeuerwerk
Sound
Explosionen, Zaubereffekte

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
comichafte Magier*innen
Mehrspielermodus
Teams können aus bis zu 3 Magier*innen bestehen
Spielforderungen
Koordination, eigenmotorische Fähigkeiten, Strategie, Glück
Zusatzkosten
Mikrotransaktionen, die keine Auswirkungen auf das Spielgeschehen haben
Problematische Aspekte
kurze Runden können dazu verleiten, immer wieder eine neue zu starten
Redaktion
Joël Beyer
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Elementare Magie und chaotische langatmige Kämpfe im vertikalen Raum, das zeichnet Spellbreak aus. Zu Beginn jeder Battle-Royale Runde mit Insgesamt 42 Magier*innen starten alle mit einem von sechs Zauberelementen. Im Match ist es möglich, ein zusätzliches Element zu erlernen und starke Kombinationsangriffe auszuführen. Dabei ergänzen sich die Zauber je nach Element unterschiedlich gut. Zudem steigern sich beim Betreten der sicheren Zonen die Grundfähigkeiten der Spielfigur. Es gibt auch Talente die zu Beginn der Runde festgelegt werden und zusätzliche Boni mit sich bringen.

Pädagogische Beurteilung:
Improvisieren und Adaptieren
Spellbreak
ist eine Ausnahme unter den Battle-Royale Titeln, denn alle starten mit unterschiedliche Bedingungen. Hierdurch fordert der Titel die eigenmotorischen Fähigkeiten sowie das Taktikverständnis und ein Aufeinandertreffen mit feindlichen Spieler*innen fällt aufgrund der zahlreichen Kampfstile immer unterschiedlich aus. Hierbei sterben besiegte Charaktere nicht, sondern werden verbannt. In Duo- und Team-Matches verwandeln sich geschwächte Spieler*innen in magische Sphären, die aus der direkten Nähe entweder durch Verbündete geheilt oder von Kontrahenten verbannt werden können. Improvisieren und Adaptieren ist nötig, um Feinde zu überwinden. Alle Teilnehmenden besitzten zudem 4 Inventarslots, in denen konsumierbare Items, wie Lebenstränke oder Schildsplitter, gelagert werden können. Gutes Inventarmanagment ist hierbei nötig, um die etwa 15-20 minütigen Runden für sich entscheiden zu können.

Free-to-Play
Der Item-Shop des Free-to-Play-Titels bietet zeitlich ablaufenden Angebote und möchte damit zu Spontankäufen verleiten. Artikel können mittels Ingame-Währung gekauft werden, die durch Echtgeld erworben werden kann oder mittels Quests und Fortschritt im Spiel freigeschaltet wird. Der Shop verzichtet auf zufällige Belohnungen. Spellbreak besitzt zudem einen Spielmodus in dem zwei Teams gegeneinander antreten können.

Fazit:
Ein actionreicher Free-to-Play Battle-Royale-Titel, welcher auf realistische Gewaltdarstellung verzichtet und elementare Kämpfe bietet, die an die Serie Avatar - Der Herr der Elemente erinnern.