Ring Fit Adventure

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2019.10
Systeme
Nintendo Switch
System im Test
Nintendo Switch
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Motivierendes Sport-Bewegungsspiel mit vielen Individualisierungsmöglichkeiten
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von Bewegungsspielen, Spielende die sich daheim spielerisch sportlich betätigen möchten
Sprache
Deutsch, Englisch, weitere
Grafik
bunte, helle 3D Comicgrafik
Sound
positive, motivierende Soundkulisse, einstellbar

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Avatar, Ringo/a, Flexi, Drako
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Bereitschaft zu körperlicher Betätigung, Lesebereitschaft
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
mögliche Überforderung bei Einstieg, mögliche Frustration durch eigene Ansprüche
Redaktion
Patrick Habetz
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6Screenshot 7

Spielbeschreibung:
Ring Fit Adventure möchte Spaß an regelmäßiger sportlicher Betätigung bieten. Dazu steht ein breites Angebot aus verschiedenen Spielmodi zur Auswahl, wie Storymodus, Individuelles Training, schnelles Spiel oder Rhythmus Games. Die Geschichte erzählt dabei vom Drachen Drako, der das Land mit einer bösen Aura terrorisiert und gleichzeitig wahnhaft trainiert, um noch stärker zu werden. Dem entgegen steht Ringo/Ringa, ein anderer Drache, der uns Protagonist_innen dabei hilft, mittels Bewegung und einer großen Auswahl an Sportübungen die Verseuchung durch die böse Aura zurückzuschlagen und dabei immer stärker zu werden, um Drako die Stirn zu bieten und ihn zur Vernunft zu bringen. Obwohl sich der Storymodus als Kernelement darstellt, kann der Titel noch deutlich mehr.

Pädagogische Beurteilung:
Massenhaft Möglichkeiten
Das gesamte Spielprinzip ist darauf ausgelegt, sich sportlich zu betätigen. Dazu nutzt der Titel den enthaltenen Ring-Con, einen eigenen Controller, der die Form eines Ringes hat, um die insgesamt über 40 verschiedenen sportlichen Übungen durchzuführen. Denn nahezu jede Handlung innerhalb des Ablaufs ist mit Bewegung verbunden. Es wird auf der Stelle gelaufen, um vorwärts zu kommen und es müssen Sprünge oder Kniebeugen gemacht werden, um Treppen zu steigen oder durch Wasser zu waten. Die sportlichen Übungen sind Teil der rundenbasierten Kämpfen gegen Drako und/oder seine Monsterschergen. Die Übungen sind dabei in vier Farben unterteilt und nach Körperbereichen sortiert. Detaillierte Beschreibungen, was mit welcher Übung trainiert wird, informieren und können je nach Bedürfnis oder Spaß zusammengestellt werden. Neben dem Storymodus können individuelle Trainingspläne erstellt und beliebig wiederholt werden. Ring Fit Adventure bietet sogar einen Modus, in dem der Ring-Con unabhängig vom eigentlichen Spiel für einzelne Übungen, zum Beispiel beim Telefonieren oder Surfen, genutzt werden kann. Die Möglichkeiten sind vielfältig, können im Einstieg aber auch überfordern.

Die Motivation ist entscheidend
Das umfangreiche Angebot bietet die Freiheit zu wählen, wie gespielt werden will. Jedoch kann und sollte das in diesem Fall im Vorfeld klar bedacht werden. Denn der Kern ist die regelmäßige, sportliche Betätigung. Dies bildet den mit Abstand größten inhaltlichen Teil. Wer einfach nur spielen möchte, um etwa die Geschichte zu erleben, wird, gerade in Bezug auf die Anschaffung mit dem benötigten Ring-Con, wahrscheinlich enttäuscht werden. Auf der anderen Seite bietet das Konzept für Personen, die daran interessiert sind, ein regelmäßiges Training zu erleben, ein größtenteils rundes Spektrum, um sich, ganz individuell nach den Bedürfnissen und Möglichkeiten, zu motivieren.

Zugänglich und unterstützend
Wer einen Trainingsrhythmus entwickeln und dabei den Spielspaß im Fokus behalten möchte, bekommt hier barrierefreie Unterstützung in jedem Schritt. Der Storymodus fungiert als erklärender Einstieg. Zu Beginn wird ein Profil anhand von Alter, Häufigkeit der bisherigen sportlichen Betätigung sowie einer optionlen Gewichtsangabe erstellt. Der Schwierigkeitsgrad, hier Übungsintensität genannt, erstreckt sich über 30 Stufen und wird anhand einsteigender Übungen ermittelt. Sämtliche Einstellungen können zu jeder Zeit geändert werden. Jede Bewegung, sei es Fortbewegung oder Übung, wird einleitend erklärt und von Flexi, dem Vorturner, ständig dargestellt, um sich zu orientieren. Ringo bzw. Ringa geben zusätzliche Tipps und Erklärungen und feuern an. Zu bedenken ist, dass nicht alle Übungen oder Bewegungen intuitiv nachgemacht werden können. Hier kann es zu Überforderung kommen, wenn etwa eine neue Übung mit einer rhythmischen Bewegung nachgemacht werden soll, die von der Körperbewegung jedoch erst einmal erlernt werden muss. Manche Übungen können je nach Bewegungsfähigkeit auch nicht durchgeführt werden. Dies kann zu Frust führen, jedoch weisen Flexi und Co schon darauf hin, dass Spielende in ihrem Möglichkeitsrahmen trainieren sollen und das absolut in Ordnung ist. Erwartungsdruck wird an keiner Stelle aufgebaut, im Gegenteil erfolgt regelmäßig der Hinweis, ausreichend Wasser zu trinken und eine Pause einzulegen.

Fazit
Ring Fit Adventure bietet für alle Interessierten, die eine regelmäßige sportliche Betätigung mit spielerischem Fokus erleben möchten, ein vielfältiges, begleitendes und unterstützendes Angebot, welches individuell auf die Bedürfnisse angepasst und zugeschnitten werden kann. Sämtliche Abläufe, Übungen und andere Elemente werden detailliert und einfach erklärt und ohne Druck begleitet, um sich richtig auszupowern oder regelmäßige Übungsabläufe im Alltag zu etablieren. Die Auswahl an Spielmodi sowie Übungen bieten einiges an Abwechslung und die Möglichkeit, ganz allgemein zu trainieren oder bestimmte Bereiche des Körpers zu fokussieren. Wer jedoch ausschließlich spielen, sich vordergründig aber nicht viel bewegen möchte, könnte enttäuscht werden.