Rhythm Games

Rhythmen, Lichtschwerter und bunte Neonlichter. Mit VR-Technik lässt sich seit 2018 der Weg des Kriegers ganz leicht virtuell beschreiten. Das Rhythmusspiel Beat Saber ist jedoch mit seiner Idee, Rhythmus, Spiel und Sport zu verbinden, keine Neuheit. Ob mit ganzem Körpereinsatz, dem Tanzen bei Just Dance oder reinem Daumensport, der Welt der Rhythmusspiele sind keine Grenzen gesetzt.

Von Lena Morgenstern

Arcade Rhythm Game Wacca

Von der Spielhalle in die eigenen 4 Wände

Ihren Anfang nimmt die Geschichte der Rhythm Games in Japan. Wer heute eine Spielhalle in Tokio betritt, wird spätestens in einem der Obergeschosse die verschiedensten Arten von musikbasierten Action-Video-Spielen oder kurz Rhythm Games finden. Dieses Bild verändert sich ständig durch neue Modelle und Spielsysteme. Spiele wie Dance Dance Revolution und Dance Rush treiben den Spieler_innen den Schweiß auf die Stirn. Das Phänomen begann bereits in den frühen 1970er Jahren mit der Entwicklung des rhythmusbasierten Arcade Games OH! Mouretsu, welches durch Kasco (Kansei Seiki Seisakusho) veröffentlicht wurde. Ein Erfolg in Europa ließ allerdings bis 1998, mit dem erscheinen von Titeln wie Dance Dance Revolution, Karaoke Revolution und Donkey Konga, auf sich warten. Diese Titel waren dann allerdings zuhause spielbar.

How to play

Das Spielprinzip eines Rhythm Games gestaltet sich meist recht einfach. So müssen bestimmte Symbole, die zum Takt der Musik in verschiedenen Variationen erscheinen, einfliegen oder aufleuchten, auf einem Bildschirm angeklickt, berührt oder auf einer Spielfläche nachgeahmt werden. Mit Treffsicherheit und Taktgefühl werden auf diese Weise Punkte gesammelt. Diese werden am Ende in einer Rangliste präsentiert, die entweder Mitspieler_innen, eigene Ergebnisse oder Online-Ergebnisse zur Referenz verwendet. Zusätzlich bewertet das Spiel häufig danach, zu wie viel Prozent das Lied erfolgreich absolviert wurde, und die eigene Fähigkeit wird in die Klassen A, B, C oder D eingeordnet. Bei einem sehr schlechten Spiel, durch verpasste Noten, kommt es zum Game Over. Spiele dieser Art werden als App, PC- und Konsolenspiele auch häufig in Form von Free-to-Play-Titeln angeboten.

osu!

Ein bekanntes Free-to-Play-Rhythmusspiel nach diesem System ist das 2007 von Peppy entwickelte osu! für den PC. osu! bietet vier verschiedene Spielmodi und erlaubt es den Spielenden nicht nur fertige Beatmaps mit der dazugehörigen Musik zu downloaden, sondern diese auch selbst mit einem Editor zu erstellen und mit anderen Spieler_innen zu teilen. Den Draht zu seinen japanischen Wurzeln hat auch osu! als Rhythm Game nicht verloren. So verraten nicht nur zahlreiche japanische Musiktitel mit Beatmaps die Verbindung zur Anime Community, sondern auch der Name, der aus dem Japanischen übersetzt so viel wie “drücken“ heißt. 

Uta no Prince-sama: Shining Live

Spielanreiz

Wie eng die Animeszene mit diesem Spielgenre verwoben ist, wird deutlich, wenn man sich den Stil vieler Rhythm Games ansieht. Anime-Optik ist aus vielen Rhythmusspielen nicht mehr wegzudenken, ein Beispiel dafür wäre die kostenlose App Uta no Prince-sama: Shining Live, welches auch als Animeserie erschien. Bei der App gibt es neben dem Spielanreiz, Highscores zu brechen und Mitspielende zu schlagen, Sammelitems, wie Fotokarten oder kleine Portionen Hintergrundgeschichte. Fotokarten werden nach dem Zufallsprinzip ausgegeben, was einen großen Sammelanreiz hat. Vorsicht ist jedoch geboten, da Rhythm-Game-Apps nicht selten zusätzlich kaufbare Items anbieten, mit denen Vorteile, wie zusätzliche Sammelkarten, erkauft werden können. Zudem bieten sie durch das Glücksprinzip zum Erlangen der Items ein gewisses Suchtpotential, wie beim klassischen Glücksspiel eben auch. Mit einem gesunden Spielverhalten werden in Rhythm Games die Lieblingssongs jedoch zum Spielerlebnis. 

Beat Saber

Ein weiterer Anreiz zum Spielen dieses Genres ist die Gesundheit. Wer für Bewegung nicht mehr das Haus verlassen oder in eine Spielhalle gehen will, kann über eine Vielzahl von Kanälen rhythmischen Spielspaß genießen und sich dabei ganz nebenbei an den gesundheitlichen Vorteilen erfreuen. Kaum merklich werden Kalorien verbrannt. Bei Beat Saber, welches im Mai 2019 den Early Access verließ und durch Beat Games publiziert wurde, müssen mit Lichtschwertern in einem virtuellen Raum Blöcke zerteilt oder Bomben sowie Wänden, zum Takt der Musik, ausgewichen werden. Dabei ist voller Körpereinsatz gefragt, was den Schweiß auf die Stirn treibt. Der gesundheitliche Mehrwert von Rhythm Games für Kinder und Jugendliche, die, ob aktiv oder passiv, gerne und viel Medien konsumieren, ist durch den hohen Spaßfaktor von Titeln wie Beat Saber eine moderne und attraktive Möglichkeit, Bewegung, Koordinationsfähigkeit und Rhythmusgefühl zu fördern.