Spieleratgeber NRW - Druckansicht von Seite #6254
UNO!
https://www.spieleratgeber-nrw.de:443/site.6254.de.1.html

UNO!

Genre
Gesellschaftsspiele
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Mattel163 Limited
Erscheinungsjahr
2019.01
Systeme
iOS, Android
System im Test
iOS
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
das beliebte Kartenspiel als App
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Kartenspiel-Liebhaber
Sprache
deutsch
Grafik
comicartig, verspielt
Sound
fröhliche aber penetrante Melodien, passende Soundeffekte

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Auswahl von vorgegebenen Avataren
Mehrspielermodus
allein, mit Freunden oder Spieler*innen auf der ganzen Welt
Spielforderungen
/
Zusatzkosten
In-App Käufe möglich
Problematische Aspekte
starke visuelle und auditive Reize, die zu Überforderung führen können, niederschwellige In-App Kaufmöglichkeiten/
Redaktion
Vanessa Müller
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Durch die App-Umsetzung von UNO! ist es möglich, mit Freunden in privaten Räumen zu spielen und sowohl in Teams als auch allein gegen Menschen auf der ganzen Welt anzutreten. Das Spielprinzip ist hier ähnlich wie die analoge Variante. In dreiminütigen Runden gilt es, entweder allein oder zu zweit als Team zu gewinnen. Dafür muss in jeder Runde eine Karte abgelegt werden, die zu der Zahl oder Farbe der zuletzt abgelegten Karte passt. Ist dies nicht möglich, muss eine neue Karte gezogen werden. Durch Aktionskarten wie „Aussetzen“, „zwei ziehen“ oder „Richtungswechsel“ wird jedes neue Spiel unvorhersehbar. Um als Team interagieren zu können, können die Teammitglieder ihre Karten sehen. Durch Siege oder Niederlagen gewinnt oder verliert man Münzen, die spielinterne Währung. Sind alle Münzen aufgebraucht, kann an den nächsten Runden erstmal nicht mehr teilgenommen werden. Neben dem „klassischen Modus“, bei dem man allein antritt und dem „wilden Modus“, bei dem zwei Spieler*innen als Team antreten, gibt es auch noch diverse Events und Wettbewerbe, welche laufend aktualisiert werden.

Pädagogische Beurteilung:
Bekannte Regeln
Zu Beginn kann der eigene Name und Avatar ausgewählt werden. Dafür gibt es eine Reihe an vorgefertigten Bildern, die im Comicstil verschiedene Personen abbilden. Prinzipiell fällt hier zuerst die laute und bunte, schon eher kindliche Aufmachung der App auf. Die Sprache kann beliebig eingestellt werden und durch kurze Anleitungen werden die Regeln sowie einzelne Funktionen erklärt. Die Regeln sind simpel und weichen nur gering vom analogen Kartenspiel ab und auch die zusätzlichen Funktionen und Varianten können schnell gelernt werden. Die Dialoge und Emotionen innerhalb der Spielrunden sind vorgegeben und können passend zu Situationen ausgewählt werden. Beispielsweise können die Spielenden den eigenen Avatar weinen oder gehässig lachen lassen. Auch kurze Phrasen wie „Danke“, „Du bist dran“ oder „berühre UNO!“ können während einer Runde ausgewählt werden. Da die gegnerischen Personen auf der ganzen Welt verteilt sind, übersetzt die App diese kurzen Phrasen automatisch in die jeweilige Sprache. Dadurch können keine anzüglichen oder unangebrachten Kommentare genutzt werden.

Bindungsfaktoren
Allgemein gibt es haufenweise Möglichkeiten, Gratis-Münzen und Items zu bekommen. Diese werden geschenkt oder durch Erfolge im weiteren Verlauf freigeschaltet. Auch merkt die App, wenn sich täglich eingeloggt wird, wodurch die Belohnungen dann höher werden. Es gibt außerdem die Option, die App mit seinem Facebook-Account zu verknüpfen. Dadurch erhalten Spielende weitere Gratis-Münzen. Zu beachten ist dabei, dass das aktuelle Facebook-Profilbild von der App als Avatar übernommen wird und dann von allen anderen Spieler*innen einsehbar ist. Daher sollten gerade Jüngere lieber auf diese Gratis-Münzen verzichten.
Die einzelnen Runden sind mit drei Minuten kurz und eignen sich, um ein paar Minuten zu überbrücken oder gelegentlich eine Runde zu spielen. Allerdings lädt dies auch dazu ein, noch schnell eine Runde zu spielen und ehe man sich versieht ist aus ein paar Minuten eine Stunde geworden. Durch Münzen, Items und Boni hat die App viele Bindungsfaktoren und kann schnell dazu verleiten, viel Zeit damit zu verbringen und auch wiederzukehren.

Bunter, schriller, lauter
Schon beim ersten Öffnen der App ertönt eine laute, einschlägige Melodie, welche immer zu hören ist. Getoppt wird sie durch eine energische Stimme, die während der Runden besondere Handlungen kommentiert. Legt jemand eine „Aussetzen“-Karte, ertönt ein lautes „Skip!“, beim Legen der vorletzten Karte auf dem Deck ruft diese „UNO!“. Dazu ist die ganze Aufmachung sehr bunt und kontrastreich. Überall tauchen kleine Icons auf, die suggerieren, dass dort draufgeklickt werden muss, um noch weitere Münzen oder Items einsammeln zu können. Diese visuellen und auditiven Reize können gerade jüngere Kinder sehr überfordern. Auch wenn die Musik und die Soundeffekte im Menü angepasst und ausgestellt werden können, so bleibt die visuelle Reizüberflutung bestehen.

Fazit:
Egal ob klassisches UNO! oder in Wettbewerben gegeneinander, die App-Umsetzung des Kartenspielklassikers funktioniert gut und im kostenlosen Umfang wird einiges geboten. Allerdings gibt es hier auch Werbung und die Münzen müssen durch Siege und tägliches Spielen verdient werden. Gerade bei der frustrierenden Situation, alle Münzen in einem spannenden Match verloren zu haben, ist die Hemmschwelle zu In-App-Käufen gering. Auch die Aufmachung kann schnell reizüberflutend und für Jüngere überfordernd wirken.