Spieleratgeber NRW - Druckansicht von Seite #5720
Life is Strange 2
https://www.spieleratgeber-nrw.de:443/site.5720.de.1.html

Life is Strange 2

Genre
Adventure
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Square Enix
Erscheinungsjahr
2018.09
Systeme
PC, Playstation 4, Xbox One, Mac
System im Test
Playstation 4
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Xbox Live, Playstation Network, Steam
Kurzbewertung
Gefühlvolle Geschichte mit ernsten Themen und moralischen Entscheidungen
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von emotionalen Geschichten und ruhigem Gameplay
Sprache
Deutsch, Englisch, weitere
Grafik
ästhetische Grafik mit viel Liebe zum Detail
Sound
stimmiger Soundtrack mit melodischen Stücken und emotionalen Liedern

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
tolle Inszenierung von Sean und seinem kleinen Bruder Daniel
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
moralische Entscheidungen
Zusatzkosten
Episoden können einzeln oder im Bundle gekauft werden
Problematische Aspekte
ernste Themen und moralische Entscheidungen
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
In einem amerikanischen Vorort lebt der junge Sean mit seinem kleinen Bruder Daniel und seinem Vater Esteban. Sean ist ein typischer Teenager, der mit seinen Freunden auf einer Halloween-Party Alkohol trinken will, er zeichnet, liest Comics und unterhält sich mit seiner besten Freundin über das Mädchen, in das er verliebt ist. Doch Sean und seine Familie leben als Migranten mit mexikanischer Herkunft in Amerika und so werden sie auch immer wieder mit diskriminierenden Themen konfrontiert und Opfer von Vorurteilen und rassistischen Verhaltensweisen. Das fängt beim patriotischen Nachbarn an und nimmt im Laufe der Geschichte noch zu. Das Adventure ist der zweite Teil von dem erfolgreichen Life is Strange. Während im Vorgänger die Protagonistinnen Max und Chloe eine Geschichte von Freundschaft und Verlust erlebten, geh es diesmal um die enge Beziehung der beiden Brüder.

Pädagogische Beurteilung:
Emotionales Storytelling
Bereits der Vorgänger sowie das Prequel Before the Storm haben bewiesen, dass die Geschichten von Entwickler Dontnod sehr emotional und gefühlsbetont sind und nicht vor ernsten Themen zurückschrecken. Bereits die Vorgänger-Episode The Awesome Adventures of Captain Spirit verdeutlichte nochmals, wie detailliert und liebevoll die Figuren charakterisiert sind. Und auch in dem neuen Titel kann man sich sehr schnell in Sean und Daniel hineinversetzen und sich mit beiden identifizieren. Der Handlungsverlauf wird hierbei ruhig erzählt, hat aber auch Momente, in denen Wendungen dramatisch inszeniert sind. Besonders spannend ist der Aspekt der Ausgrenzung und der Fremdenfeindlichkeit, wenn Sean beispielsweise von einem älteren, rassistischen Mann diskriminiert und angegriffen wird. Hier werden die Hilflosigkeit und das Unverständniss erlebbar und man erfährt was es heißt, aufgrund seines Äußeren und seiner Herkunft pauschalisiert beurteilt zu werden.

Entschleunigte Spielmechanik
Wer den Vorgänger gespielt hat, sollte keine Probleme mit der Steuerung haben. Sean läuft durch die Gegend und untersucht Objekte, wenn er diese anschaut. Mit der Schultertaste kann diesmal zusätzlich nach Daniel geschaut werden. In vielen Situation müssen zudem Entscheidungen getroffen werden, beispielsweise ob Sean lügt oder die Wahrheit sagt oder ob er etwas stielt oder nicht. Diese Entscheidungen hängen oft damit zusammen, ob die Spielenden Sean moralisch ehrenvoll agieren lassen oder ob sie, in vielen Situationen, auch mal den einfacheren Weg gehen, um jedoch wiederum beispielsweise Daniel zu schützen. Je nachdem, wie die Spielenden sich entscheiden, verändert sich Daniels Verhalten, da er sich Charakterzüge von seinem großen Bruder abschaut. Obwohl oftmals ersichtlich ist, welche die moralischere Wahlmöglichkeit ist, fällt die Entscheidung oftmals nicht leicht.

To be continued
Life is Strange 2 erscheint in Episodenform und dieser Text bezieht sich erstmal nur auf die erste Episode. Spielende müssen nach dem Ende einer Episode also stets warten, bis das neue Kapitel erscheint. Dies ist besonders spannend, da nach dem ersten Kapitel noch viele Fragen offen sind. Sean kann nicht die Zeit zurückdrehen, wie es Max Caulfield im ersten Teil konnte und was tragend zur Geschichte beitrug. Allerdings hat Daniel Levitationskräfte und kann Objekte und Menschen schweben lassen, wie es sich bereits bei The Awesome Adventures of Captain Spirit abzeichnete. Was es allerdings mit dieser Kraft auf sich hat, bleibt abzuwarten, bis die nächste Episode erscheint.

Fazit:
Die Geschichte von den zwei Brüdern Daniel und Sean ist sehr liebevoll und emotional erzählt. Schnell kann man sich mit Sean identifizieren und sich in ihn hineinversetzen. So entwickelt man auch einen Beschützerinstinkt für Daniel und wird selber unruhig, wenn Daniel nicht in der Nähe ist. Die Spielmechanik ist einfach zu bedienen, erfordert aber moralische Entscheidungen. In der ersten Episode sind diese noch nicht sehr schwerwiegend, aber vermutlich wird sich dies im Laufe der Geschichte noch ändern. Die angesprochenen Themen sind teilweise sehr ernst und bereits der Anfang hat viele tragische und dramatische Momente, die auch über das Spielen hinaus noch beschäftigen.