Spieleratgeber NRW - Druckansicht von Seite #5401
Star Wars: Battlefront II
https://www.spieleratgeber-nrw.de:443/site.5401.de.1.html

Star Wars: Battlefront II

Genre
Shooter
USK
ab 16 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 16 Jahre
Vertrieb
Electronic Arts
Erscheinungsjahr
2017.11
Systeme
PC, Playstation 4, Xbox One
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Umstrittener Nachfolger der Shooter-Serie mit kurzweiliger Story und unterhaltsamen Mehrspielermodi
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Star Wars-Fans und Taktik-Shooter
Sprache
Deutsch, mehrsprachig
Grafik
realistische und kinoreife Grafik
Sound
typischer Star Wars-Soundtrack und passende Geräuschkulisse

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
imperiale Soldatin Iden Versio und Helden aus dem Star Wars Universum
Mehrspielermodus
verschiedene Online-Mehrspielermodi
Spielforderungen
Hand-Augen-Koordination, gute Reflexe
Zusatzkosten
potentielle virtuelle Vorteile durch Echtgeldeinkäufe
Problematische Aspekte
Kriegerisches Szenario, käufliche Inhalte für spielerische Vorteile
Gruppenleiter
Thorsten Tennert
Stadtbibliothek Brilon
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Die Star Wars: Battlefront-Serie wurde 2015 neu aufgesetzt und zwei Jahre später erschien nun die Fortsetzung des beliebten Franchises. Im Kern handelt es sich um einen klassischen Mehrspielershooter. Zwei Parteien kämpfen in actiongeladenen Gefechten um die Vorherrschaft verschiedener Level. Dabei gibt es außerdem effektreiche Raumschlachten und Fahrzeugduelle zu Boden - alles vor bekannter Star Wars-Kulisse. Die Spielenden übernehmen die Rolle einzelner Soldaten, die sie dann in die Schlacht führen. Daneben gibt es auch eine kurzweilige Einzelspielerkampagne, bei der man die Rolle einer imperialen Soldatin übernimmt.
Bereits nach den ersten Spielminuten merken Fans der Reihe die ersten Unterschiede zum Vorgänger. Die Atmosphäre ist noch dichter, der epochale Soundtrack noch stimmiger und druckvoller. Wie beim Thema Star Wars üblich, wird man hier direkt mit den altbekannten Fanfaren begrüßt und einer kinoreifen Grafik verwöhnt. Kurzum, man befindet sich in einer Galaxie weit weit entfernt.
Nun gilt es herauszufinden, ob das Spiel hält, was es am Anfang verspricht. Hierzu wurde aus jeder möglichen Spieloption ein Beispiel näher beschrieben.

Pädagogische Beurteilung:
„Euer Hoheit. Ich fürchte, dies ist eine Schlacht, die wir nicht gewinnen können.“
- Galaktischer Angriff -
Der 20 vs. 20 Player-Modus führt die Spieler_innen an unterschiedliche Orte, bspw. auf das Schlachtfeld von Naboos Hauptstadt Theed. In mehreren Spielabschnitten muss man entweder mit einem Droiden der Separatisten den Königspalast einnehmen oder ihn als Klonsoldat verteidigen. Die Abschnitte sind gut und stimmig durchdacht und auch die Aufgaben sind schnell zu erfassen. So muss man als Droide verhindern, dass die Klonsoldaten an Waffen gelangen, um Kampfpanzer zu stoppen, deren Aufgabe es ist, die Tore des Palastes zu zerstören. Im Laufe des Gefechts erhält man durch das Töten von Gegnern und das Lösen von Abschnitten Kampfpunkte. Diese Kampfpunkte ermöglichen den Spielenden stärkere Einheiten oder sogar Helden und Fahrzeuge in die Schlacht zu werfen.
Die Steuerung ist wie bei Shootern üblich durch die WASD-Tasten sowie 3 Tasten für Zusatzfähigkeiten. Der Modus macht viel Spaß, die Geschwindigkeit ist hoch und die Karten bzw. Orte des Geschehens sind stimmungsvoll inszeniert.

„It´s a trap!“
- Sternenjäger-Angriff -
Beim 12 vs. 12 Modus Sternenjäger Angriff auf Fondor versucht man mit Hilfe seiner rebellischen Teamkollegen einen imperialen Sternenzerstörer über dem Planeten Fondor zu zerstören oder verteidigt auf der imperialen Gegenseite. Hier haben die Spieler_innen auch die Chance, die neuen Sternenjäger-Klassen von Star Wars: Battlefront II zu erleben. Ebenso kann man sich in das Cockpit verschiedener Heldenschiffe der Prequel-, Original- und neuen Trilogie setzen. Dieser Modus sticht im Vergleich zu den Weltraumschlachten des Vorgängers durch einen enormen Spielspaß, bessere Spielauffassung und Steuerung heraus. Die Steuerung ist wie gehabt auch für alle Neulinge leicht zu erlernen.

„Achtet auf das Abwehrfeuer!“
- Angriff -
Der 8 vs. 8 Multiplayermodus gibt die Möglichkeit, auf Seiten des Widerstandes oder der Ersten Ordnung um Maz Kanatas Kastell zu kämpfen, z.B. auf der neuen Takodana-Karte. Angriff” ist ein klassenbasierter Modus, in dem keine bekannten Helden zum Einsatz kommen. Stattdessen müssen sich die Spieler_innen auf die einzigartigen Fähigkeiten der Klassen Schwer, Assault, Offizier und Spezialist und 2 weiterer Spezieleinheiten verlassen, um als Team die Einsatzziele zu erreichen. Die Einsatzziele sind hier klar und einfach umrissen, die eine Seite greift an, die andere Seite verteidigt.

„Kaum bin ich kurz außer Gefecht gesetzt, werden alle Größenwahnsinnig!“
- Gefecht -
Der 20 Spieler Gefechtsmodus spielt auf mehr als 12 Maps und ist ein rasantes Team-Deathmatch. Es gilt für das Team, in möglichst kurzer Zeit mehr gegnerische Spieler_innen zu eliminieren, weitere Ziele gibt es nicht. Hier kommt das altbekannte Kampfpunktesystem zum Einsatz, um mit starken Helden aufwarten zu können. Das Team gewinnt, das zuerst die vorgegebene Anzahl an Gegnern ausschalten konnte.

„Erzähl mir nicht wie meine Chancen stehen!“
- Helden vs Schurken -
Im Helden-Modus treten jeweils vier Spieler_innen gegeneinander an. Die Schauplätze dieser Begegnungen, die über alle drei Epochen verteilt sind, sind rundum stimmungsvoll inszeniert. Der Todesstern bietet hier wie alle anderen Maps genügend Platz, um sich nicht sofort zu begegnen, aber auch nicht zu viel, sodass die Spieler_innen lange nach Gegnern suchen müssen. 
Auf jeder Seite, Held oder Schurke, wird eine Person als Ziel markiert, das es auszuschalten gilt. Die anderen Spieler_innen übernehmen die Aufgabe des Bodyguards oder versuchen das gegnerische Ziel zu töten. Der Modus ist stimmig aufgezogen und die Runden entscheiden sich schnell, wodurch keine Langeweile aufkommt.

„Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.“
- Arcade -
Zum Schluss hat man noch die Möglichkeit, im Arcade-Modus zu spielen. Einer oder zwei Spieler_innen treten hierbei gegen Gruppen von KI-Gegnern an. Hierbei tehen zwei Arcade-Optionen zur Verfügung: ein Teamkampf mit KI-Verbündeten und -Gegnern sowie ein Einer gegen Viele-Szenario. Gerade das zweite Szenario zeigt, wie ein schnelles stimmungsvolles Singleplayer Match aussehen kann.

Sternenkarten und das Desaster mit den Lootboxen
Spieler_innen haben die Möglichkeit, aus über 300 Sternenkarten ihre liebsten Charaktere zu boosten und ihnen Fähigkeiten mitzugeben, die das Spiel noch einmal grundlegend ändern können. Ebenso gibt es viele kosmetische Anpassungsmöglichkeiten, welche mit diesen Sternenkarten freigeschaltet werden können. Die Karten werden über Lootboxen gesammelt oder durch Fertigungsteile hergestellt, welche ebenfalls in Lootboxen enthalten sind. Boxen werden über Credits gekauft, welche durch Spielen von Star Wars: Battlefront II gewonnen werden. Ebenso können diese Lootboxen jedoch auch als Mikrotranksaktion gegen Echtgeld erworben werden.
Die Aufwertungsmöglichkeiten durch diese Sternenkarten sind sehr stark und so hat es nicht gewundert, dass sich viele Spieler_innen nach der Veröffentlichung über die Pay-to-Win Mechanik beschwerten. Gibt man kein echtes Geld aus, muss man viele Stunden spielen, um genug Credits verdienen zu können. Der Aufschrei in der Community war so groß, dass die Firma Disney einschritt und eine Überarbeitung des Systems forderte, um ein mögliches PR-Desaster für den anlaufenden Star Wars Film zu vermeiden. Das Bezahlsystem ist derzeit nicht aktiv und Creditkosten sowie Herstellungskosten für Lootboxen und Sternenkarten wurden massiv gesenkt.

Fazit:
Besonders interessant ist Star Wars: Battlefront II für jugendliche und erwachsene Star Wars-Fans ab 16 Jahren. Die Neuerungen und die dichte Atmosphäre sorgen für Spielspaß und tragen zur Langzeitmotivation bei. Als Negativpunkte fallen allerdings besonders die Lootboxen ins Gewicht, die für Echtgeld gekauft werden können und einen handfesten spielerischen Vorteil bringen. Zudem ist ein gutes Zeitmanagment wichtig, ansonsten können schnell ein paar Spielstunden zusammenkommen.
Obwohl der Titel als Shooter mit entsprechender kämpferischen Auseinandersetzung aufwartet, wurde hier auf besonders explizite Darstellungen verzichtet. Der Gewaltgrad ist an die bekannten Star Wars-Filme angelehnt. Dennoch könnten vor allem die hektischen und effektgeladenen Gefechte und das kriegerische Szenario jüngere Spieler_innen überfordern und verschrecken.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Stadtbibliothek Brilon
Brilon
Bewertung Spielspass