Wii U

Name: Wii U

Hersteller: Nintendo

Erscheinungsjahr: 2012

Betriebsmedium: DVD (proprietäres System)

Zusätzliche Funktionen: Abspielen von Nintendo Wii Spielen, Internetbrowser, Nutzung von Wii-Hardware, Anschließen von Nintendo 3DS, Erweiterung des Nintendo Networks, Kamera und Mikrofon im Controller integriert.

Besonderheiten: Innovatives Steuerungskonzept; W-Lan; Controller mit präziser Bewegungssensoren und zusaätlichem Bildschirm; Nutzung des Controllers als Handheld in Reichweite der Konsole.


Mit der Wii U hält Nintendo am Konzept der Bewegungssteuerung fest und erweitert sie durch ein neues Bedienkonzept. Am Controller der Wii U ist ein Bildschirm angebracht, der neue Steuerungsmöglichkeiten eröffnet und bei Bedarf das Bild vom Fernseher auf das Gamepad holt, so dass eine anderweitige Nutzung des Fernsehens das Spielgeschehen nicht beeinflusst. 
Eine weitere Neuerung ist die Full-HD-Auflösung, wodurch die grafische Qualität von Spielen und damit der Anreiz für grafikorientierte Spieler gesteigert wird. Auch Kinder finden auf dieser Konsole zahlreiche reizvolle Spiele.

Onlinefähigkeit und gemeinsames Spielen
Mit der Erweiterung des Nintendo Networks zum MiiVerse ist die Möglichkeit zum sozialen Spielen gegeben. Bei der Vernetzung über das Internet verfolgt Nintendo eine andere Strategie als die Konkurrenten von Microsoft und Sony. Im Mehrspielermodus wird keine Auswahl aller aktuell spielenden Nutzer gegeben, es werden nur jene aufgelistet, die beim Spielenden als Freund eingetragen sind. So sollen Kinder und Jugendliche vor problematischen Kontakten geschützt werden.
Hinsichtlich der Hardware-Schnittstellen für ein soziales Spielen sind im Controller eine Kamera und ein Mikrofon eingebaut, wodurch ein gemeinsames Spielen mit Sprachverbindung der Spieler untereinander möglich gemacht wird.

Jugendschutz
Auf der Wii U  können technische Einstellungen zum Jugendschutz vorgenommen werden. Dazu ist es allerdings notwendig, sich umfangreich mit der Konfiguration auseinanderzusetzen. So kann die drahtlose Internetverbindung ganz oder teilweise deaktiviert werden. Als zusätzliche Sicherung vergibt jedes Spiel dem Besitzer einen sechs- bis 16-stelligen „Freundescode“ (die Nintendo Network ID). Dieser muss getauscht werden, will man mit einer bestimmten Person spielen. So sollen Kinder und Jugendliche vor Fremden und dadurch vor problematischen Kontakten geschützt werden. Zudem besteht die Möglichkeit, den Zugriff auf nicht altersgerechte Spiele zu sperren. Hierbei wird die Alterskennzeichnung der USK berücksichtigt.

Hier finden sich weitere Informationen zu den Jugendschutzeinstellungen.