Ezra

Genre
Edutainment
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Landesverband Kinder- und Jugendfilm Berlin e.V.
Erscheinungsjahr
2021.09
Systeme
PC, iOS
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
Spiel ist kostenlos
Kurzbewertung
Leicht verständliches Point&Click-Abenteuer zum Thema Fake-News und Partizipation
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Einsatz im pädagogischen/schulischen Kontext
Sprache
Deutsch
Grafik
ansprechende 2D Zeichentrick-Grafik
Sound
passende Soundeffekte

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Ezra und ihre Freund*innen
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Lesefähigkeit
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion
Isabel Rother
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Ezra ist ein junges Mädchen, das während der Sommerferien bei ihrem Opa mit dem Thema Fake News konfrontiert wird. Daraufhin entwickelt sich eine Geschichte, in welcher Ezra und ihre Freund*innen in drei Kapiteln nicht nur immer wieder Nachrichten selbstständig überprüfen, sondern in diesem Zusammenhang auch politisch aktiv werden müssen, um einen Streit in ihrem Wohnviertel zu schlichten und nebenbei auch noch das Auseinanderbrechen ihrer Lieblingsband zu verhindern. EZRA wurde in direkter Kooperation mit Jugendlichen entwickelt und gewann für die gelungene Umsetzung den Deutschen Computerspielpreis 2022 in der Kategorie Bestes Serious Game.

Pädagogische Beurteilung:
Politische Bildung spielerisch erklärt
EZRA ist ein Point&Click-Adventure das es den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, sich niedrigschwellig mit den Themen Fake News und politische Beteiligung auseinanderzusetzen. Der Fokus liegt dabei einerseits auf dem Erkennen und Wahrnehmen von Fake News sowie andererseits auf der direkten Überprüfung eben jener vor Ort und bei den jeweiligen Personen, um bei Kindern und Jugendlichen eine kritische Auseinandersetzung mit Nachrichten und deren Quellen anzuregen.
Während Ezra versucht den verschiedenen Behauptungen auf den Grund zu gehen, erschließt sich ihr die Tragweite des Konflikts um die Nutzung einer Straße in ihrer Nachbarschaft, welcher sogar ihre Lieblingsband entzweit hat. Um diese wieder zu vereinen und den Streit in der Nachbarschaft zu schlichten, müssen Ezra und ihre Freund*innen die verschiedenen Sichtweisen kennenlernen und versuchen zwischen den unterschiedlichen Meinungen zu vermitteln, indem sie einen Kompromiss finden. Dabei lernen Sie vielerlei Möglichkeiten der politischen Beteiligung kennen, wie beispielsweise Demonstrationen oder Unterschriftenaktionen. Auch wenn Ezra noch jung ist und noch nicht wählen kann, gibt es für sie also Möglichkeiten sich aktiv politisch zu beteiligen, tatsächlich Dinge zu verändern und Konflikte zu lösen. Das Spiel ermutigt demnach Kinder und Jugendliche für ihre Meinung einzutreten und sich zu engagieren. Es muss jedoch erwähnt werden, dass der Erfolg des Engagements und die Kompromissbereitschaft der Konfliktparteien in dem Spiel vereinfacht dargestellt sind und das Tätigwerden der Politik in der Realität sehr viel mehr Zeit in Anspruch nehmen kann. Auch dies sollte mit Kindern und Jugendlichen thematisiert werden, um sie nicht zu entmutigen und zu frustrieren.

Nicht nur für den Unterricht – auch für zu Hause
Das Spiel und die Figuren wurden partizipativ mit Berliner Jugendlichen und in Zusammenarbeit mit Lehrkräften insbesondere für den Schulunterricht entwickelt. So gibt es zudem umfangreiches ergänzendes Material, das extra für den Unterricht konzipiert wurde. Unabhängig davon eignet sich EZRA auch für zu Hause und bietet Erziehungsverantwortlichen eine gute Möglichkeit, ihrem Kind die bereits angesprochenen Themen näherzubringen. Aufgrund der bereits am Anfang individuell einstellbaren Lesegeschwindigkeit, kann das Tempo an die Fähigkeiten des Kindes angepasst werden und eignet sich trotz einer eher textlastigen Konzeption auch schon für Jüngere.

Fazit:
EZRA schafft es aufgrund seiner Niedrigschwelligkeit und sympathisch gestalteter Figuren, Lust auf das für Kinder und Jugendliche oft eher trockene Thema Politik zu machen und sie vielleicht sogar zu ermutigen, sich selbst aktiv zu beteiligen. Zeitgleich findet eine altersgerechte Sensibilisierung für verschiedene Meinungen und die Grenzen von Meinungen in Bezug auf Fake News und Hate Speech statt. Dank des ansprechenden Zeichentrick-Looks und der einstellbaren Lesegeschwindigkeit eignet sich das Spiel auch schon für jüngere Kinder.