Minecraft Earth

Genre
VR / AR
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Microsoft Game Studios
Erscheinungsjahr
2019.10
Systeme
iOS, Android
System im Test
Android
Systemvoraussetzungen
Smartphone
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Minecraft in der Realität
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Minecraft-Fans, AR-Spieler_innen
Sprache
Deutsch
Grafik
gewohnte Minecraft-Block-Optik
Sound
musikalische Untermalung, Monstergeräusche, Abbaugeräusche

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
selbsterstellbare Minecraft-Figuren
Mehrspielermodus
kooperatives Bestreiten von kleinen Abenteuern, gemeinsames Bauen
Spielforderungen
Reflektierter Umgang mit persönlichen Daten und Mikrotransaktionen
Zusatzkosten
Mikrotransaktionen für Boosts oder Bauplatten
Problematische Aspekte
GPS und mobile Daten müssen aktiv sein, ungeduldige Spieler_innen könnten viel Geld investieren
Redaktion
Joël Beyer
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Minecraft sollte mittlerweile fast jedem ein Begriff sein. Das Spielprinzip scheint auf den ersten Blick simpel: in einer Welt können Rohstoffe abgebaut werden, um mit diesen dann Gebäude oder Gegenstände herzustellen. Vom kleinen Haus aus Stein bis hin zu gewaltigen Kathedralen ist schon fast alles gebaut worden. Mit der Augmented Reality (AR) App Minecraft Earth, welche kostenlos heruntergeladen werden kann, können an realen Orten virtuelle Ressourcen gefunden und Strukturen errichtet werden. Das Spiel orientiert sich an Pokémon Go und Harry Potter Wizard Unite, bringt aber ganz eigene Features ein. Spieler_innen können mit dem Smartphone spazieren gehen, um auf der Karte markierte Orte aufzusuchen. Hierzu müssen das GPS des Smartphones sowie die mobilen Daten eingeschaltet sein. Dort angekommen können entweder Rohstoffe abgebaut oder Kämpfe bestritten werden. Aber auch freies Bauen ist möglich.

Pädagogische Beurteilung:
Wie viel Zeit muss investiert werden?
Genretypisch ist Minecraft Earth auf langsamen Fortschritt ausgelegt. Einige benötigte Ressourcen sind seltener als andere und auch das Erreichen eines neuen Levels dauert zunehmend länger. Dies soll besonders ungeduldige Spieler_innen dazu verführen, im Ingame-Shop echtes Geld auszugeben. Die Items im Shop beschränken sich aber nicht nur auf sogenannte Boosts, die temporäre Vorteile verschaffen, sondern auch Bauplatten, die zusammen mit Mitspielenden bebaut werden können. Die täglichen und wöchentlichen Belohnungen regen zudem dazu an, jeden Tag mindestens einmal die App zu nutzen. Insgesamt ist Minecraft Earth darauf bedacht, Spieler_innen langfristig zur Nutzung der App zu bewegen.

Unfälle?
Die Umgebung sollte stets immer im Auge behalten werden. Das Schauen auf die Karte im Spiel kann hierbei ablenken. Dies trifft natürlich nicht nur auf Handyspiele, sondern auf die Nutzung von Smartphones allgemein zu. Daher ist Vorsicht geboten, wenn sich im Straßenverkehr fortbewegt wird. Mit der nötigen Übersicht ist nicht davon auszugehen, dass es zu Unfällen kommt. Problematisch ist es, wenn die App während des Fahrradfahrens oder ähnlichem genutzt wird. Davon ist abzuraten, bzw. sollte angehalten werden, bevor das Spiel geöffnet wird.

Kreatives Bauen
Die Bauplätze, die nur durch die Handykamera sichtbar sind, ermöglichen es kleine Welten zu erschaffen. Mit den gefundenen Rohstoffen kann der eigenen Kreativität freien Lauf gelassen werden. Hierbei können Mitspieler_innen mit dem eigenen Handy mit bauen. Die Bauplätze sind, je nach erreichtem Level, unterschiedlich in Design und Größe. Hierbei können andere Schauplätze im Shop erworben werden.

Mehr Bewegung?
Wenn ein seltenes Tier oder ein benötigter Rohstoff auf der Karte entdeckt wird, kann schon mal ein Umweg auf dem Heimweg eingeschlagen werden. Die Spieler_innen werden dazu angeregt Spaziergänge zu machen, aber einige Aktivitäten lassen sich auch bequem von daheim aus erledigen. Die aktivierbaren Abenteuer sind hierbei keine Ausnahme. Die jeweiligen Rohstoffe und Tiere erscheinen im regelmäßigen Abstand um den eigenen Wohnsitz herum. Minecraft Earth belohnt also Bewegung, bietet aber auch innerhalb der eigenen vier Wände Möglichkeiten.

Abenteuer aus Blöcken
Kleine Abenteuer, die mit Freunden oder alleine bestritten werden, sind ebenfalls integriert. Diese variieren von simplen Rätseln bis hin zu Kämpfen mit verschiedenen Monstern aus dem Minecraft-Universum. Die App befindet sich noch in der Early-Access-Phase. Das heißt, dass die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist und aktuell werden noch Inhalte zugefügt und Änderungen vorgenommen. 

Fazit:
Eine App für nebenbei, die sich stark an Pokémon Go orientiert, aber ganz eigene Nuancen einbringt. Die kooperative Nutzbarkeit regt zu gemeinsamen Spaziergängen an, aber auch der Heimweg von der Schule oder der Arbeit kann zum Spielen genutzt werden. Täglich in die App zu schauen kann zeitaufwändig sein und besonders ungeduldige Spieler_innen sollten vorsichtig sein wenn sie Geld investieren, denn die geringen Kosten können sich schnell summieren.