The Banner Saga 3

Genre
Strategie
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Versus Evil
Erscheinungsjahr
2018.07
Systeme
PC, Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch, Mac
System im Test
Playstation 4
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Xbox Live, Playstation Network, Steam, Nintendo eShop
Kurzbewertung
Das letzte spannende Kapitel einer langen Reise
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von Strategiespielen mit Überlebensmodus sowie Wikinger- und Fantasygeschichten
Sprache
deutsche Texte, englische Sprachausgabe
Grafik
Comicstil
Sound
Kampfgeräusche und epische Musik, oftmals auch komplette Stille

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Rook, Alette, Oddleif und Iver
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Planungsvermögen, strategisches Vorgehen, moralische Entscheidungen
Zusatzkosten
Survival Mode und verschiedene Items können zusätzlich oder im Paket erworben werden
Problematische Aspekte
Comic-Gewalt, moralische Entscheidungen
Redaktion
Kok Hung Cheong
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Nun ist die Banner Saga komplett. Als Spielende haben wir die lange Geschichte verfolgt, wobei der zweite Teil mit einem Cliffhanger endete. Im dritten Teil des Strategiespiels reist ein kleiner Teil der Gruppe zum Mittelpunkt der Erde, während die andere Gruppe im Flüchtlingslager um ihr Überleben kämpft.

Pädagogische Beurteilung:
Moralische Entscheidungen
Die Gruppe rund um Alette oder Rook ist am Ende ihrer Reise angekommen und die Auswirkungen aller Entscheidungen, die im Laufe von zwei Spielen angesammelt wurden, zeigen sich nun. Haben die Spielenden der fremden Karawane geholfen oder das Zentaurenvolk verstoßen? All diese Entscheidungen führten nicht immer direkt zu Konsequenzen, sondern werden erst im Verlauf der Geschichte erkennbar. Weil die Konsequenzen oft unerwartete Folgen mit sich bringen, entsteht viel Druck für die Spieler_innen. Auch sind manche Entscheidungen schwer zu fällen, weil wir vielleicht über Leben und Tod von Kameraden entscheiden müssen. Sehr junge Spieler_innen könnten in solchen Situationen an ihre moralischen Grenzen stoßen. Gerade wenn es um Figuren geht, die sympathisch erscheinen.

Die nordischen Sagen
Die Fantasiewelt aus Riesen und dem Weltenverschlinger wirkt in ihrer Grafik wie aus einer Wandmalerei entsprungen. Trotzdem verliert sie nichts an ihrer Bedrohlichkeit, da die Farbgebung sehr kontrastreich gestaltet ist. Erzählt wird die Geschichte wie in einem Bilderbuch. Es muss viel gelesen werden, vertont ist das Spiel nur an wenigen Stellen und dann auch nur auf Englisch. Das Erzähltempo ist sehr gemächlich, aber ab und zu gibt es Logiksprünge, die dem Verständnis schaden. Gerade gegen Ende springt die Geschichte von Gruppe zur Gruppe. Jugendliche ab 12 Jahren, die schon den ein oder anderen erwachseneren Roman gelesen haben, sollten jedoch keine Probleme damit haben.

Geräuschlos
The Banner Saga 3 ist ein sehr stilles Spiel. Ab und zu sind nur Kampfgeräusche vorhanden oder die Melodie spielt ein Solo. Dadurch wirkt das Szenario sehr beklemmend, aber auch sehr leise. Die Kampfgeräusche beinhalten das Treffen von Metall auf Metall und Schreie bei einem Treffer. An manchen Stellen wird Musik erwartet, aber die Entwickler_innen haben die Stille vorgezogen. Jugendliche könnten durch die Stille genervt sein, weil es ein Bruch mit dem gewohnten Medienbild ist.

Gekämpft wird bis zum Schluss
Kämpfe bestimmen die zweite Hälfte des Abenteuers. Alle Helden haben eine ganz bestimmte Anzahl von Treffer- und Rüstungspunkten. Die Trefferpunkte werden gleichzeitig auch als Stärkepunkte genutzt. Sobald die Held_innen getroffen worden sind, können sie automatisch weniger austeilen. Mit etwas Glück reduziert die Rüstung nicht nur den Schaden, sondern kann diesen gleich abfangen. Gespielt wird Runde um Runde. Die Held_innen haben alle einen unterschiedlichen Bewegungs- und Angriffsradius. Wenn alle Optionen verstanden worden sind, ähnelt es dem rundenbasierten Spielverlauf von Schach. Durch den variablen Schwierigkeitsgrad ist das, auf normal schon herausfordernde, Spiel auch für Genre-Neulinge zu schaffen. Nach neun Stunden ist das Spiel vorbei und je nach getroffenen Entscheidungen gibt es einen bitteren Nachgeschmack.

Fazit:
The Banner Saga 3 ist der passende und spannende Abschluss einer lange Reise. Jugendliche ab 12 Jahren können in die nordische Welt eintauchen und die moralischen Zwickmühlen als Anführer erleben. Interesse für strategische und textlastige Abenteuer sollte vorhanden sein.