Uncharted: The Lost Legacy

Genre
Action-Adventure
USK
ab 16 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 16 Jahre
Vertrieb
Sony
Erscheinungsjahr
2017.08
Systeme
Playstation 4
System im Test
Playstation 4
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Playstation Network
Kurzbewertung
Grafikfeuerwerk mit viel Spielspaß
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von kleinen Rätseln und Abenteuern
Sprache
deutsche Sprachausgabe und Untertitel
Grafik
realistische HD-Grafik
Sound
passende Soundeffekte mit Explosionen und Schussgeräusche oder Dschungelatmosphäre, untermalt mit epischer Filmmusik

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Cloe Frazer, Nadine Ross
Mehrspielermodus
Online-Mehrspielermodus
Spielforderungen
schnelle Reaktionsfähigkeit
Zusatzkosten
In-Game-Käufe
Problematische Aspekte
kämpferische und gewalthaltige Inhalte
Redaktion
Kok Hung Cheong
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Mit Uncharted 4 hat die Geschichte um Nathan Drake ihren Schlussstrich gezogen. Die Entwickler von Naughty Dog haben aber noch weitere Geschichten zu erzählen und befördern die Antagonistin aus Uncharted 4, Nadine Ross, und die Nebendarstellerin aus dem zweiten und dritten Teil der Reihe, Cloe Frazer, zu den Hauptcharakteren. Beide schließen sich zusammen, um nach dem Stoßzahn von Ganesha zu suchen.

Pädagogische Beurteilung:
Dicke Luft
Die Geschichte geht dort weiter, wo Uncharted 4 aufgehört hat. Nadine hat durch die Drake Brüder ihre Söldnergruppe verloren und wünscht sich ihre alte Gruppe mit dem Geld, was der Stoßzahn bringen soll, wieder aufzubauen. Cloe hingegen möchte, neben dem Reichtum, auch wissen, warum ihr Vater so versessen auf den Stoßzahn war. Gebunden durch den Wunsch nach Reichtum, reisen beide mit vielen sarkastischen und ironischen Kommentaren in den indischen Dschungel. Als wären es nicht genug Rätsel zu lösen und Todesfallen auszuweichen, verscherzen sie es sich auch noch mit dem Rebellenführer Asav, der von nun an Cloe und Nadine auf die Todesliste gesetzt hat. Die Dialoge und Kommentare mit Cloe und Nadine sorgen für gute Unterhaltung, gleichzeitig verbergen sie Tipps zu den Situationen, weswegen das Spiel nie sonderlich schwer wirkt. Jugendliche ab 14 Jahren kommen mit der einfachen Erzählstruktur und den genannten Themen klar, der Grund für die USK-Freigabe ab 16 Jahren liegt viel mehr an den Kämpfen und der dargestellten Gewalt. 

Entdeckung + Rätsel + Kampf
Spielerisch ist der Titel in mehrere Teile geglidert, wie beispielsweise die Kämpfe oder Erkundungspassagen. Genau wie bei Uncharted 4 gibt es ein offenes Gebiet, welches zum Erkunden einlädt. Hier wird nach Tempeln oder verborgenen Schätzen gesucht. Im linearen Teil des Spiels gibt es Sprung- und Kletterpassagen, die eine schnelle Reaktion erfordern. In den ruhigen Phasen können hingegen die Aussicht genossen oder Rätsel gelöst werden. In den Kämpfen können die Spieler_innen wie Actionstars mit gezogener Waffe in den Kampf stürmen. Eine weitere Möglichkeit ist es, sich durch die Gegnerreihen zu schleichen und die direkte Konfrontation zu vermeiden. Ab und zu ist dies jedoch unmöglich und die Spielenden müssen jeden Gegner töten, bevor es weitergeht. Die Rätsel sind nicht sonderlich schwer und können alle mit ein wenig Anstrengung gelöst werden. Der Gewaltgrad und das kämpferische Szenario richten sich jedoch an Spieler_innen ab 16 Jahren.

Multiplayer
Wer mit dem Hauptspiel fertig ist, bekommt den Mehrspielermodus mitgeliefert. An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass der Online-Multiplayer der PlayStation nur gegen Bezahlung verwendet werden kann. Im Mehrspielermodus kann entweder gegeneinander oder miteinander gekämpft werden. Im Versus-Modus wird Team gegen Team gespielt, um durch das virtuelle Töten der Gegner Punkte oder Goldstatuen zu sammeln. Anders als beim Einzelspielermodus gibt es hier übernatürliche Kräfte, die entweder den Gegner Schaden zufügen oder den Spielercharakter verbessern. Im Survival Modus kämpfen vier Spieler_innen gegen fast unendliche Horden von Gegnern. Um sich zu unterhalten kann ein Headset angeschlossen werden. Nach jeder Runde im Multiplayer-Modus werden Erfahrungspunkte verteilt, die den Charakter im Survival-Modus stärker machen. Außerdem werden die Reliktpunkte für erfolgreich abgeschlossene Missionen verteilt, die genutzt werden können, um kosmetische Elemente im Losverfahren zu ziehen. Wer nicht so lange warten kann oder möchte, kann sich mit echtem Geld Uncharted-Punkte kaufen, die gezielt für das gewünschte Kostümteil genutzt werden können.

Fazit: 
Spieler_innen ab 16 Jahre werden hier ein Actionfeuerwerk erleben, das sich von der Gestaltung her auf dem höchsten Niveau befindet. Für alle die schon Uncharted 4 mochten, ist Uncharted: The Lost Legacy eine spannende Weiterführung der Geschichte. Besonders Fans von Action- oder Abenteuerspielen, Erkundungspassagen und kleinen Rätseln kommen hier auf ihre Kosten.