Windjammers

Genre
Sport
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 6 Jahre
Vertrieb
DotEmu
Erscheinungsjahr
2017.08
Systeme
Playstation 4, Playstation Vita
System im Test
Playstation 4
Kurzbewertung
Neuauflage des großartigen Action-Sport-Klassikers
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Party-Spieler_innen
Sprache
Englisch
Grafik
2D-Pixelgrafik
Sound
überinsziniert, actionreich

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
verschiedene Spielfiguren aus aller Welt
Mehrspielermodus
lokaler und Online-Mehrspielermodus
Spielforderungen
hohes Reaktionsvermögen
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
sehr schnelles Spielgeschehen
Redaktion
Jan Scheurer
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Grafisch wirkt Windjammers, trotz Retrohype der letzten Jahre, nicht wie ein Spiel, das 2017 neu erscheint. Das liegt daran, dass das ursprüngliche Windjammers bereits 1994 für das Neo Geo erschien - und sich schnell zum Kultspiel für Partys hochmauserte. Das Spiel selbst ist dabei eine Mischung aus Fußball und Tennis. Gespielt wird aber nicht mit einem Ball sondern einer Frisbee, die es ans andere Ende des Spielfelds, in das Tor des Gegners, zu schleudern gilt. Wird die Frisbee von einem der beiden Spieler_innen gefangen, darf die Figur sich nicht weiter bewegen, sondern muss sie direkt weiterwerfen. In der Mitte des Felds ist ein Netz gespannt, von dem die Frisbee ab und an abprallt und dann gefangen werden muss. Die Matches spielen sich sehr schnell und intuitiv. Das macht am meisten gegen Konkurrenten vor dem Fernsehgerät Spaß - der Entwickler DotEmu hat dem Spiel aber auch einen Onlinemodus spendiert, der genauso gut funktioniert.

Pädagogische Beurteilung:
Der Einstieg in das Spielgeschehen dauert nicht lange und so können bereits nach kurzer Zeit erste Spielerfolge genossen werden. Das macht besonders mit mehreren Spieler_innen vor der selben Konsole Spaß, da auch Einstieger Siege verbuchen können. Für sehr junge Interessierte könnte das Spielgeschehen aber zu hektisch und unübersichtlich sein und so Frust aufkommen lassen. Windjammers ist zwar auf Englisch, benötigt allerdings nur rudimentäres Vokabular und mit einer erklärenden Person an der Seite des Spielenden, können auch Kinder die noch nicht lesen können in den Genuss des Spiels kommen. Andere problematische Inhalte gibt es nicht. 

Fazit:
Auch ohne großartige Lese- oder Englischkenntnisse können hier Kinder und Erwachsene Siege verbuchen. Das motiviert und eignet sich so vor allem als Partyspiel. Lediglich das hektische Spielgeschehen könnte sehr junge Spieler_innen verschrecken und frustrieren. Daher ist es für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren interessant. 

Bei diesem Test handelt es sich um eine Ersteinschätzung. Der Titel wurde aktuell noch nicht von einer Spieletestergruppe getestet.