No Man's Sky

Genre
Action-Adventure
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Hello Games, Sony Interactive Entertainment
Erscheinungsjahr
2016.08
Systeme
PC, Playstation 4, Xbox One
System im Test
Playstation 4
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Xbox Live, Playstation Network, Steam
Kurzbewertung
Entdeckungsreise in riesigem Universum
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von Weltraumspielen
Sprache
Deutsch
Grafik
bunt, abwechslungsreich
Sound
ruhig, stimmig

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
selbsterstellter Charakter
Mehrspielermodus
vorhanden, Begegnungen allerdings unwahrscheinlich
Spielforderungen
Hand-Auge-Koordination
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
wenig Langzeitmotivation aufgrund fehlender Story
Gruppenleiterin
Annamarie Escher-Schenkschuck
Stadtbibliothek Kreuztal
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
18 Trillionen zufällig generierte Planeten mit individuellen Ökosystemen und nahtlosen Übergängen ins All machen No Man's Sky zumindest zu einem der ambitioniertesten Spiele seit langem. In einem Ein-Personen-Raumschiff begeben sich Spieler_innen auf interstellare Erkundungstour durch das All zum Mittelpunkt der Galaxie und sammeln dabei Ressourcen, suchen neue Technologien oder jagen unzählige Tierspezies.

Pädagogische Beurteilung:
Der Einstieg
Zu Beginn starten die Spielenden nach einer Zwischensequenz gestrandet auf einem zufälligen Planeten. Durch einen Absturz wurden Teile des Raumschiffes beschädigt, weshalb die Suche nach benötigten Ressourcen für die Reparatur beginnt. Ist das Fahrzeug nach erfolgreicher Instandsetzung wieder einsatzbereit, eröffnet sich die frei erkundbare Welt, in der verschiedenste Himmelskörper angesteuert werden können.

Zähes Gameplay trotz ansprechender Spielwelt
Die Gestaltung der Spielwelt weiß zu gefallen, nach der Einführungsmission wurde den jugendlichen Tester_innen jedoch sehr schnell langweilig, da es keine konkreten Aufgaben zu erledigen gibt. Das Erkunden der Landschaft macht aufgrund der Vielzahl an verschiedenen Pflanzen und Tieren Spaß, mehr als eine oberflächliche Interaktion ist jedoch nicht möglich. Bis auf das Sammeln von einigen Stoffen gab es also nicht viel zu tun und angesichts der fehlenden Story verließ die Tester_innen schon recht früh die Motivation. Ihrer Meinung nach hat No Man's Sky viel verschenktes Potenzial und sie hätten sich eine konkrete Handlung gewünscht, da die Aufmachung und der Stil in Kombination mit einer herausfordernden Geschichte sehr viel mehr Spaß geboten hätten. 

Altersempfehlung der Spieletestergruppe
Wir, die Spieletester der Stadtbibliothek Kreuztal, empfehlen das Spiel ab 10 Jahren. Der Themenbereich des Universums, die Raumschiffe und das Entdecken der vielen verschiedenen Tierspezies können für Spieler_innen ab diesem Alter besonders interessant sein. Grundkenntnisse in Chemie können bezüglich der sammelbaren Stoffe von Vorteil sein, sind jedoch nicht nötig.

Fazit:
Zusammenfassend konnte No Man's Sky die Testergruppe nicht sonderlich lang begeistern und so verließ sie schon früh die Motivation. Allerdings kommt es hierbei auch immer auf die Interessen an. So gibt es auch Spielende, die Spaß daran haben, die Galaxie frei zu erkunden und Planeten zu erforschen. Wer jedoch eine spannende Geschichte erwartet, wird vermutlich enttäuscht. 

Diese Beurteilung wurde von jugendlichen Testern verfasst und durch die Redaktion ergänzt.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Stadtbibliothek Kreuztal
Kreuztal
Bewertung Spielspass