Lost in Games

Am Mittwoch, den 08.05.2019, fand in der Stadtbibliothek Köln Kalk die Veranstaltung „Lost in Games“ statt. Der Hamburger Philosoph und Sachbuchautor Dr. Jörg Bernardy war mit seinem gleichnamigen Buch vor Ort, um Fragen zu beantworten. Auch wir und die Mitglieder der Jugendredaktion waren dabei und standen Rede und Antwort.

Von Nils Bart

Allgemein ging es um das Thema Computerspielsucht. Eingeladen waren Eltern und Jugendliche. Dr. Jörg Bernardy gab ein Interview zu seinem Buch „Lost in Games“ und erzähle über seine Erfahrungen mit Videospielen aus seiner Kindheit. Dazu gab es regelmäßig noch ein paar Einwände und Fragen an das Publikum sowie Abstimmungen mit dem Handy, sodass sich alle an der Diskussion beteiligen konnten.

Es wurde auch darüber geredet, was man machen kann, damit keine Computerspielsucht entsteht und über die Sorgen von Eltern, wie sie ihr Kind richtig erziehen können, damit das Spielen nicht Hauptteil des Lebens wird oder wie man bestimmte Richtlinien aufstellt, die das verhindern könnten.

Auch wir kamen zu Wort, beantworteten Fragen aus dem Publikum, gaben allgemeine Information zu Games und berichteten aus der Sicht junger Gamer_innen. Denn mittlerweile spielen fast alle Altersgruppen Games und nicht immer sind es Jugendliche, die von Computerspielsucht beeinträchtigt werden können.

Diese Veranstaltung gab Eltern einen Einblick in Computerspiele, damit diese das Medium besser nachvollziehen können. Im Fokus standen der Perspektivwechsel sowie der Austausch von Eltern und Jugendliche. Mit den Informationen haben die Eltern bestimmt etwas aufgegriffen, was sie besser verstehen lässt, wie das mit den Spielen läuft.

Tatsächlich hat mir persönlich noch ein Teil mit Brettspielen gefehlt. Es kam nur kurz zum Thema Gesellschaftsspiele und Bücher, aber da Brettspiele zurzeit wieder im Markt aufholen und Videospielen Konkurrenz machen, hätte man da doch schon mal ein paar mehr Worte darüber sagen können. Aber an sich fand ich die Diskussion um das Theme Computerspiele sehr informativ, da auch viele offene Fragen beantwortet wurden.

Die Veranstaltung von KÄNGURUplus fand in Unterstützung von junge Stadt Köln, dem Spieleratgeber-NRW und der Stadtteilbibliothek Köln-Kalk statt.

Originalartikel auf dem CTRL-Blog.de