LEGO Brawls

Genre
Beat 'em Up
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
Bandai Namco
Erscheinungsjahr
2019.09
Systeme
Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch, Playstation 5, Xbox Series, Apple Arcade, Steam, Gforce Now
System im Test
Nintendo Switch
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Kurzweiliges, familienfreundliches Prügelspiel für LEGO-Fans
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von Brawl-Games und dem LEGO-Franchise
Sprache
keine Sprachausgabe, deutsche Texte
Grafik
schlicht, aber ansprechend gestaltete Grafik mit vielen Details
Sound
passende Soundeffekte

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Kombinationsmöglichkeiten aus rund 250 LEGO-Figuren und 150 Waffen
Mehrspielermodus
lokal mit bis zu 4, online bis zu 12 Spieler*innen
Spielforderungen
gute Reaktionszeit, Hand-Auge-Koordination
Zusatzkosten
nicht vorhanden, bisher nur zeitlich begrenzte kostenlose DLCs
Problematische Aspekte
Bei optisch ähnlichen Figuren verliert man schnell den Überblick
Gruppenleiter
Stefan Bredt
Jugendcafé a3 Jüchen
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6
Siehe auch

Spielbeschreibung:
Bei LEGO Brawls handelt es sich um ein kurzweiliges, familienfreundliches Kampfspiel, bei dem LEGO-Fans mit ihren individuell gestalteten Minifiguren je nach Modus gegeneinander antreten oder sich gemeinsam gegnerischen Teams stellen. Zu Beginn fällt auf, dass LEGO Brawls auf jeglichen Storymodus verzichtet und sich die Spieler*innen direkt in die Kämpfe stürzen können oder müssen. Die Auswahl aus den Modi Solo-, Koop- und Online-Spiel ist folglich überschaubar.
Nach der Charakterauswahl kann bestimmt werden, ob KI-Figuren, also vom Computer gesteuerte Gegner, dem Kampf beitreten sollen. Anschließend kann das Niveau beziehungsweise der Schwierigkeitsgrad zwischen zwei und fünf Leben angepasst werden. In der Lobby werden zudem immer fünf verschiedene Arenen für den nächsten Kampf vorgeschlagen, über die die Gruppe abstimmt. Nach der Auswahl der Arena geht es auf in den Brawl, also in die Schlägerei mit den anderen Spieler*innen. 

Pädagogische Beurteilung:
Individuelle Minifiguren und Settings

Die Charakterauswahl ist zunächst auf nur drei Möglichkeiten begrenzt, mit zunehmender Spielzeit aber nahezu unendlich. Bandai Namco Europe spricht hier von mehr als 77 Billionen Anpassungsmöglichkeiten. Hier werden kleine und große LEGO-Fans angesprochen, um verschiedene Variationen zu sammeln. Auch die Arena-Themen sind an LEGO-Franchises aangelehnt und sind derzeit Ninjago, Monkie Kid, Jurassic World, Pirates, Western, Vidiyo, Hidden Side, Space, Castle und Alien Conquest. 

Verschiedene Kampfmodi
Die zu erledigenden Aufgaben im Solomodus unterscheiden sich von Arena zu Arena. Mal müssen die meisten Minifiguren besiegt, mal die Fahne erobert und mal muss ein Battle Royale überstanden werden. Die Arenen bestehen jeweils aus 5 Plattformen sowie dem unteren Boden. Auf den Plattformen werden besondere Attacken generiert, die man aufsammeln und im Kampf einsetzen kann. Den Tester*innen gefiel, dass den Arenen unterschiedliche eine vielfätige Auswahl gut animierter Spezialfähigkeiten zugeordnet wurden, z.B. Spinjitzu auf der Ninjago-Map. Einziger Wunsch zur Verbesserung in der Testgruppe war, dass man eine höhere Anzahl von Gegnern auswählen kann, um die Schwierigkeit zu erhöhen und sich schneller zu verbessern. Nach Jeder Runde wird die Punktetabelle präsentiert und anschließend kann man das nächste Match starten oder man kehrt zurück zum Menü.

Eine familienfreundliche Schlägerei
Brawl steht für Schlägerei und folglich steht auch bei LEGO Brawls die Prügelei im Mittelpunkt. Die Umsetzung ist jedoch stets an das kinderfreundliche Franchise angepasst und niemals wirklich brutal. Alle Elemente sind altersgerecht, und LEGO-typisch gestaltet. Es gibt keine Inhalte, vor denen man sich erschrecken müsste. Auch die Charaktere, die zu Halloween im unheimlichen Design per kostenlosem DLC freigeschaltet wurden, waren eher lustig.
Unsere Tester*innen bemerkten positiv, dass es keinen Shop gibt, in dem man für Geld Items, bzw. zusätzliche Minifiguren kaufen kann. Die Jugnedlichen merkten an, dass das Erspielen der Figuren und die kurzen Runden können schnell zu längeren Spielzeiten und vielen Runden verleiten kann, um noch schnell den nächsten Kopf oder Torso freizuspielen.

Fazit:
Zusammenfassend wurde Lego Brawls von den Tester*innen als sehr cool und witzig beschrieben. Die Jugendlichen sahen die Stärke im gemeinsamen Sofa-Koop-Modus, mit den Freund*innen. Außerdem gefiel es, dass man die Charaktere vielfältig verändern kann. Hier spielt LEGO seine grundsätzliche Stärke aus. Die Spieler*innen hatten Spaß und würden das Spiel ihren Freund*innen weiterempfehlen.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Jugendcafé a3 Jüchen
Jüchen
Bewertung Spielspass

Unsere Tester*innen bemängelten, dass es zum Release nur wenige Welten gibt und man keine weiteren Maps freispielen kann. Nach unserem Testzeitraum wurde allerdings unter dem Titel „Jingle Brawls“ ein weihnachtliches DLC-Level mit einem neuen Spielmodus und 22 neuen Lego-Minifiguren zur Verfügung gestellt.

Weiterhin waren einige Tester*innen der Meinung, dass die K.I.-gesteuerten Charaktere zu schwer zu besiegen und zu stark eingestellt sind. Andererseits sahen die Jugendliche hier auch einen Reiz, denn die Stärke der Gegner sei auch eine positive Herausforderung. Die Jugendlichen lobten zudem, dass man nach jedem Erfolg und nach jeder gewonnen Spielrunde neue Teile der LEGO-Minifiguren erhält und sich z.B. über einen neunen Torso, eine weitere Kopfbedeckung oder eine Waffe freut. Daher kann man seinen Charakter ständig neu gestalten und bei insgesamt rund 250 Minifiguren gibt es nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten.

Ein Spieltester bemerkte, dass Spieler*innen mit einer Rot-Grün-Schwäche bei einer Map aufgrund der vielen dunklen grünen Farbtöne Schwierigkeiten haben könnten.