Jugendzentrum GG - Pädagogisches Zocken

Seit dem 08.01.2020 befindet sich im Alten Hafen in Düsseldorf ein Jugendzentrum, welches weltweit erstmalig (nicht-kommerziell) auf ein bestimmtes Thema ausgerichtet ist: Gaming und eSports.

von Sarah Fey

Das “GG” Jugendzentrum soll Jugendlichen zwischen 14 und 27 Jahren eine Anlaufstelle bieten, in der Einzelpersonen sowie Gruppen unter pädagogischer Betreuung ermöglicht wird, zu spielen, zu experimentieren, sich gegenseitige zu messen und/oder streamen zu können. So soll der Jugendkultur ein Raum gegeben werden, in dem den Jugendlichen ermöglicht wird, zu diesem Thema mit anderen Gleichaltrigen in Kontakt zu treten. Vor allem den Jugendlichen, die sonst alleine spielen würden, soll eine Möglichkeit gegeben werden, sich nicht nur online, sondern gleichzeitig auch physisch mit anderen auszutauschen. 

Das Konzept der Einrichtung beinhaltet nicht nur, dass die Mitarbeiter_innen stets auf die Altersbeschränkungen der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) achten und alle Spiele im Einzelfall geprüft werden, sondern auch, dass grundsätzlich keine Spiele angeboten werden, die beispielsweise Gewaltverherrlichung zeigen. Ebenfalls sollen verschiedene Projekte mögliche Problembereiche des Gaming reflexiv bearbeiten. So findet sich unter anderem bei “Be the hero” die Möglichkeit, dass Jugendliche Aspekte aus Games pädagogisch und durch Fachpersonen begleitet nachspielen können (etwa Parcour, Klettern oder Bogenschießen). Auch Elternabende, bei denen Erwachsene sich Gaming sowie dessen Chancen und Grenzen durch diskursiven Austausch nähern können oder gemeinsame Gamingabende für Eltern und ihre Kinder sind geplant.   

Der Spieleratgeber-NRW arbeitet als Kooperationspartner mit dem GG Jugendzentrum zusammen. Im Rahmen dessen hat sich unter anderem das Projekt “LoL Teamtraining” ergeben. Dieses soll Jugendlichen ermöglichen, im Spiel ​League of Legends​ zunächst Teams zusammenzustellen und anschließend unter pädagogischer Begleitung des Spieleratgebers ihre eigenen Kompetenzen im Spiel sowie des Teams zu verbessern. Dafür findet in der Regel einmal wöchentlich ein Treffen statt, welches zunächst mit einem theoretischen Input beginnt.   

Erfahrungsbericht: Fünf Jugendliche sitzen in den Gamingstühlen des GG Jugendzentrums oben im abgesperrten Bereich, in dem sonst Spiele mit höherer USK-Freigabe gespielt werden. In ihren Gesichtern zeigt sich Aufregung und Vorfreude auf das, was gleich beginnt: das League of Legends Teamtraining. Zu Beginn führt wie jede Woche ein theoretischer Teil in das Training ein. Auf dem heutigen Programm stehen Verhaltensregeln. Die Jugendlichen werden gebeten, zu erklären, was ihnen im Umgang miteinander vor und während des Spielens besonders wichtig ist. Bereits hier zeigt sich, dass unter den fünf Jugendlichen eine aufgeheiterte, aber stets reflektierte Stimmung herrscht. So zählen sie unter anderem auf, dass ihnen vor allem ein respektvoller und in gewissem Maße ernster Umgang miteinander wichtig ist, jeder Spaß am Spiel haben und niemand für Fehler diskriminiert werden sollte. Die Wünsche an die soziale Etiquette werden auf- und anschließend von den Gamern unterschrieben.  

Danach beginnt der praktische Teil und es wird deutlich, was diese fünf, teils vor ein paar Wochen noch fremden jungen Menschen miteinander verbindet: ihre Leidenschaft fürs Gaming.

Es wird lauter, die Stimmung ausgelassener, während die Jugendlichen gleichzeitig ihre Ernsthaftigkeit für das Spiel bewahren. Sie arbeiten zusammen, sprechen sich ab, geben einander Ratschläge. Von Beleidigungen oder unhöflichem Verhalten keine Spur. Und auch gerade dieses Verhalten soll durch die pädagogische Begleitung unterstützt werden.  

Im Anschluss an das Spiel wird erneut reflektiert: Was lief im Team besonders gut? Welche Fehler wurden allgemein oder nur von den einzelnen Spielern gemacht? Hier versucht jeder Spieler für sich zu sprechen. Die unterschiedlichen Meinungen werden humorvoll und friedlich diskutiert und es wird versucht, nach Lösungen oder Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen. Denn am nächsten Tag, dem 15.02.2020, steht es an, das League of Legends Hausturnier. Und man merkt den jugendlichen Gamern vor allem eines an: ihren Spaß am Spiel und vor allem daran, durch das “GG” Jugendzentrum einen Ort gefunden zu haben, an dem sie diesen mit Gleichgesinnten und Pädagog_innen ausleben können. 

  Siehe auch: http://www.esport-jugendzentrum.de/gg/