Gute und unbedenkliche Computerspiele finden

Eine Linkliste für Eltern

Computerspiele werden zunehmend komplexer. Oftmals reicht es einfach nicht, einen flüchtigen Blick auf den Bildschirm zu werfen, um zu erkennen, um was es in dem Spiel geht. Eltern suchen verständlicherweise  Informationen, die ihnen helfen, den Inhalt von Computerspielen nachvollziehen zu können. Hier finden Eltern und Interessierte Internetseiten, die Computerspiele pädagogisch bewerten und weitergehende Informationen liefern:

von Torben Kohring 


Spieleratgeber-NRW

Das Informationsangebot „Spieleratgeber-NRW“ bietet Eltern u. a. umfangreiche pädagogische Beurteilungen zu Computerspielen. Diese entstehen in regelmäßig stattfindenden, pädagogisch betreuten Spieletestergruppen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen. Über eine Suchfunktion können Spiele nach Alter, System und gesetzlicher Altersfreigabe gefunden werden.

Spielbar.de

"Spielbar.de" ist die Informationsplattform zu Computerspielen der „Bundeszentrale für politische Bildung“ (BpB). Hier werden Informationen zu Spieletiteln von verschiedenen pädagogischen  Institutionen gesammelt. Auch Spieler können sich mit eigenen Tests beteiligen und Interessierte über eine Kommentarfunktion Anmerkungen zu den Artikeln hinterlassen.

Bupp

Die Bundesstelle für die Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen, kurz „Bupp“, ist eine Einrichtung des des BMWFJ des Landes Österreich. Computerspiele werden hier von einem Gremium unter die Lupe genommen und bekommen bei pädagogischer Eignung ein Postivprädikat, d.h. eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.


Internet-ABC

Das Internet-ABC bietet vor allem jüngeren Kindern, ihren Eltern und Pädagogen Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet sowie Computerspiele. Spiele werden mit bis zu fünf Sternen bewertet und erhalten eine kurze pädagogische Eischätzung.

Broschüre "Spiel- und Lernsoftware pädagogisch beurteilt"

Seit 20 Jahren bringt das Jugendamt der Stadt Köln mit Partnerinstitutionen die Broschüre „Spiel- und Lernsoftware pädagogisch beurteilt“ heraus und gibt Eltern einen informativen Einblick in das riesige Angebot der Spiel- und Lernsoftware. Die Broschüre kann bestellt oder heruntergeladen werden. Die neuste Ausgabe erscheint immer gegen Ende jeden Jahres.

Gütesiegel „pädagogisch wertvoll“

Das Gütesiegel „pädagogisch wertvoll“ wird an Computerspiele vergeben, die über den Spielspaß hinaus einen pädagogischen Mehrwert für Kinder und Jugendliche bieten. Die Spiele werden von Pädagogen gesichtet, die in verschiedenen Kategorien ein Gütesiegel vergeben können. Außerdem finden Eltern eine pädagogische Altersempfehlung.

Byte42

Der Medienpädagoge Jens Wiemken initiiert seit Jahren Praxisprojekte mit und um Computerspiele. Auf seinem Blog finden sich viele pädagogische Beurteilungen zu Spielen; auch solchen, denen ansonsten eher weniger Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Der „Deutsche Computerspielpreis

Seit 2009 wird in verschiedenen Kategorien der „Deutsche Computerspielpreis“ an deutsche Produktionen vergeben. Eine Jury aus Politik, Medienpädagogik und Industrie vergibt den Preis an die im jeweiligen Jahr herausstechenden Produktionen, die für Kinder und Jugendliche geeignet sind.

Der „Pädi“

Der „Pädi“ wird vom SIN (Studio im Netz) in den Kategorien „bronze“, „silber“ und „gold“ vergeben. Kinder und Jugendliche sind in die Beurteilung und Preisvergabe eingebunden.

Der „Tommi“

Der „Tommi“ wird als Preis von einer Fachjury gemeinsam mit 3000 Kindern aus ganz Deutschland vergeben. Drei Spiele pro Kategorie werden ausgezeichnet.