Game & Wario

Genre
Denken / Geschick
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Nintendo
Erscheinungsjahr
2013.06
Systeme
Wii U
System im Test
Wii U
Kurzbewertung
Kurzweilige Minispielsammlung, die dem guten Ruf der Reihe nicht 100% gerecht wird
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Gelegenheitsspieler_innen
Sprache
Deutsch
Grafik
abwechslungsreich (8-Bit bis HD), meist in gewohnter Nintendo-Manier
Sound
abwechslungsreich (Klassik bis Elektro), angepasst an das jeweilige Minispiel

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
diverse, je nach Minispiel
Mehrspielermodus
bis zu fünf Spieler_innen (hintereinander)
Spielforderungen
Lesekenntnisse von Vorteil
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Gruppenleiter
Koray Çoban
Ü8 Elsa-Brandström-Schule Düsseldorf | Spieletester an der HHU
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Mit Game & Wario präsentiert Nintendo auch für die Wii U den - für jede seiner Konsolen seit 2003 - obligatorischen Ableger der Wario-Microgames. Das Prinzip hinter den Wario-Games, viele schnelle, hektische, teils durchgeknallte Spiele in kurzen Zeitabständen zu absolvieren, wird dabei für die Wii U größtenteils über Bord geworfen. Zur Auswahl stehen insgesamt zwölf Singleplayer-Minispiele und vier für immerhin bis zu fünf Spieler_innen nacheinander. 

Pädagogische Beurteilung:
Zur Abwechslung: Minispiele!
Die präsentierten 16 Minispiele sind zum Teil unglaublich einfallsreich, innovativ und fesselnd, andere hingegen sind gelinde gesagt ausbaufähig. Jedes einzelne Spiel wird, ähnlich wie bei den Vorgängern, durch kleine, alberne, teils vollkommen durchgeknallte Minivideos eingeführt. Die einzelnen Clips und somit auch die Spiele haben zwar keinerlei Bezug zueinander, aber die im 90er-Comicstil präsentierten Geschichten sorgen zumindest für ein erstes Schmunzeln. Bei einigen Titeln wurde aus dem Schmunzeln schnell ein Gähnen. Minispiele wie Bowling oder Ski konnten, trotz des durchaus gelungenen Einsatzes des Gamepads, die Testergruppe wenig begeistern, da sie ähnlich geartete Spiele und vor allem ausgereiftere Umsetzungen bereits ausgiebig getestet haben. Titel wie Taxi, Gamer, aber auch Design hingegen machten aus dem Schmunzeln teilweise begeisterndes Juchzen.

Ein Gamepad der unbegrenzten Möglichkeiten
Das liegt zum einen am jeweiligen Spielprinzip an sich, das liegt aber auch am gelungen Einsatz des Gamepads. Design ist eine Art spielerische Geometrie-Stunde. Man bekommt nacheinander Aufgaben auf dem Bildschirm gestellt, die man dann auf dem Pad mit dem Eingabestift nachzeichnen muss. Beispielsweise müssen einzelne Linien, Kreise oder andere Formen möglichst genau nachgezeichnet werden. Am Ende wird dann das Ergebnis ausgewertet. Bei Taxi müssen Passagiere von A nach B gebracht werden. Gleichzeitig wollen aber Außerirdische die Passagiere aus dem Taxi entführen. Um beides unter einen Hut zu bringen, gilt es auf dem Bildschirm die beste Route auf der Karte entlangzufahren, während auf dem Gamepad die UFOs aus der Ego-Perspektive abgeknallt werden. Ähnlich innovativ, aber spielerisch noch gelungener präsentiert sich Gamer. Das liegt zum einen am Setting. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle eines kleinen Zockers, der gerade ins Bett gebracht wurde. Doch statt zu schlafen, zieht es der kleine 9-Volt vor, auf seinem Handheld WarioWare zu spielen. Seine liebe Mama sollte ihn beim Zocken möglichst nicht erwischen. Auf dem Gamepad werden die Microspiele gespielt und auf dem Bildschirm ist das dunkle Kinderzimmer zu sehen. Das Zimmer wird nur vom Display des Handheld erleuchtet, aber die Mutter kann jederzeit im Zimmer erscheinen. Klar, dass in unserem Test eine gewisse Identifikation stattfand. Gamer funktioniert aber auch deswegen, weil es das einzige Minispiel ist, dass auf das klassische Prinzip der Reihe setzt: wahnwitzige Microgames - vom Finger in die Nase stecken bis zum Besen jonglieren.

Technisch Variabel
Warios Wii U Ableger präsentiert sich in technischer Hinsicht äußerst variabel. So werden die Möglichkeiten des Gamepads teils innovativ, aber immer genau, ohne spürbare Verzögerungen in der Bewegungserfassung eingeführt. Einziger Wermutstropfen: Nintendo Land schaffte das auch bereits ein knappes Jahr zuvor. Audiovisuell ist ebenfalls viel Abwechslung geboten, von stets quietschbunten, teils etwas schrulligen 8-Bit- bis hin zu HD-Sequenzen, von 80er-Jahre-Synthi-Klängen bis hin zu Klassik ist viel dabei, was das Gamer-Herz höher schlagen lässt. Dabei wird der Mix aber nicht wahllos, sondern viel eher gekonnt variiert. Bei Gamer wird beispielsweise durch den konträren Einsatz eines 8-Bit-Stils auf dem Gamepad und eines HD-Comicstils auf dem TV-Bildschirm und mit teils furchterregender, definitiv spannungserzeugender Musik eine ungemein dichte Atmosphäre geschaffen, die nicht nur einmal zu ‚Kreischarien‘ in der Gruppe führte. Diese Arien und die Tatsache, dass Lesekenntnisse im Allgemeinen von Vorteil sind, bewegte die Gruppe auch dazu, den Titel ab acht Jahren einzustufen.

Begrenzte Möglichkeiten
Die drei genannten Minispiele zeigen, was möglich gewesen wäre. Nur leider bietet Game & Wario nicht mehr an. Zwischen den beschriebenen Fehlgriffen und Highlights wird qualitativ viel Durchschnitt und quantitativ, v.a. im Vergleich zu anderen Minispielsammlungen, wenig Abwechslung geboten. Beispielsweise ist Pirate ein Rhythmusspiel, bei dem das Gamepad im Takt bewegt werden muss und Sketch ist ein weiterer Ableger der Montagsmaler. Die Minispiele sind allesamt technisch gelungen umgesetzt, werden lustig eingeführt, kommen aber über ein „ja, kann man spielen“ größtenteils nicht hinaus.

Fazit:
Drei der sechzehn Minispiele bei Game & Wario sind hinsichtlich ihres Spielprinzips und ihrer technischen Umsetzung auch heute noch innovativ, kreativ und dadurch fesselnd. Die restlichen Spiele wurden aber in unserem Test mehr oder weniger als untauglich abgestraft. So ist der Titel nur eine weitere, wenig umfangreich Sammlung im schier unendlichen Nintendo-Minispiel-Universum und allenfalls geeignet für Gelegenheitsspieler_innen.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü8 Elsa-Brandström-Schule Düsseldorf
Düsseldorf
Bewertung Spielspass

„Boah, das ist ja voll gruselig, wenn die Mama einen erwischt!“

„Das ist bei mir Original genauso!“

„Ich hab meinen Papa früher beim Zocken im Bett erwischt!“