FIFA 22

Genre
Sport
USK
ohne Altersbeschränkung (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
EA Sports
Erscheinungsjahr
2022.10
Systeme
PC, Playstation, Xbox, Nintendo Switch, Stadia
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Neuster Teil der wohl bekanntesten Fußballsimulation
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fußball-Fans
Sprache
Deutsch, Englisch, weitere
Grafik
realistische Grafik
Sound
tolle Stadionatmosphäre und entspannte Musik

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Fußballspieler*innen und Vereine
Mehrspielermodus
vorhanden, lokal und online
Spielforderungen
Fußball-Grundlagen, Hand-Auge-Koordination
Zusatzkosten
Ingame-Käufe möglich
Problematische Aspekte
Glücksspielfaktor und Konfliktpotential im Mehrspielermodus
Redaktion
Christian Gerhards
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5
Siehe auch

Spielbeschreibung:
Alle Jahre wieder kommt ein neuer Teil der beliebten Sportsimulationsreihe FIFA auf den Markt. Mit FIFA 22 hat Publisher EA einen Titel geschaffen, der vor allem einen Modus im Fokus hat: FIFA Ultimate Team. Doch neben diesem Modus gibt es noch viele andere Optionen. Sei es seine Stars aus dem Fußballuniversum im schnellen Spiel auf der Couch gegen Freund*innen zu steuern oder mit „Volta“-Online eine Art Straßen/Hallenfußball gegeneinander zu spielen. Auch der bekannte Karrieremodus, in dem selbst über Fußballstars wie Cristiano Ronaldo verhandelt werden kann, darf bei diesem FIFA nicht fehlen. Zudem können auch eigene Spieler*innen erstellt und natürlich auch gesteuert werden.

Pädagogische Beurteilung:
FIFA – Eine Hassliebe
Genau das ist die Antwort, wenn man Jugendliche nach FIFA fragt. So ist der Titel seit Jahren eines der beliebtesten Spiele bei Heranwachsenden Jugendlichen, laut JIM-Studie, und bietet darüber hinaus viel Potential, Freundschaften zu stärken, aber auch Feindschaften wieder aufleben zu lassen. Dies liegt daran, da FIFA sehr wettkampforientiert ist. Wie beim realen Fußball zählt letztlich das Ergebnis, aber auch wie dieses zustande gekommen ist. Dabei fallen oftmals bekannte Sätze: „Hä, ich hab doch passen gedrückt!“ „Da sollte der Ball ja überhaupt nicht hingehen!“ „Wo schießt der/die hin?!“ „Wie kann er/sie den nicht halten?“ Die Liste könnte ewig so weitergehen. Die Spieler*innen müssen auf vieles gleichzeitig achten und einiges unter Kontrolle haben, doch manchmal macht der Ball nicht, was sie wollen. Denn in einigen Situationen sieht es aus, als ob es willkürlich wäre, warum Ronaldo im Strafraum das Tor auf einmal nicht mehr treffen kann. Das kann für großen Frust sorgen. Dabei sind es viele Einflüsse, die auf die gesteuerte Figur wirken und dementsprechend auch das Ergebnis verändern. Aber auch wenn das klar ist, bleibt oft der Frust und nicht das Verständnis. Für Jugendliche gibt es in FIFA Spielzüge und Ereignisse, die sie nicht ganz verstehen. Dann kann es sein, dass sich die Spielenden nicht unter Kontrolle haben und es zu Beleidigungen und Streit kommt.

„In den Farben getrennt, in der Sache vereint.“
So heißt ein Spruch des DFB, der den Zusammenhalt in der Fußballgemeinschaft zeigen soll und auch für FIFA gilt. Denn letztlich geht es um den Spaß am gemeinsamen Spielen. Der Pass kommt an, der Volley geht rein und die Kinder und Jugendlichen haben ihren Spaß auf dem Spielfeld und dem Sofa. Mit den Fußballstars Traumtore zu schießen kann dabei helfen, vom Alltag, während die Spieler*innen gemütlich über alles quatschen. Hier können die Jugendlichen beweisen, was sie alles am Controller können und das braucht Übung und Zeit. Denn wenn das besagte Traumtor geschossen wird, dann wird dem einen oder der anderen auch gratuliert, da die Kontrahent*innen wissen, wie viel Arbeit hinter so einem Tor steckt.

FIFA Ultimate Team (FUT)
Ultimate Team ist DER Modus in FIFA und Fans haben darauf gewartet, dass eine neue Saison beginnt. Alle Kader wurden auf 0 zurückgesetzt und alle können ihre Teams nach den eigenen Vorstellungen aufbauen. Aber können sie das wirklich? Nun ja, sie können zumindest frei entscheiden, wer in die Startelf kommt und wer nicht und welche Spieler sie kaufen wollen. Dies kostet jedoch FUT-Münzen. Diese können durch sehr viel spielen oder das Verkaufen beliebter Spieler, wie Ronaldo oder Neymar Jr., erworben werden. Diese beliebten Spieler können nämlich auch mit extrem viel Glück gezogen werden. Was ist mit „extrem viel Glück“ gemeint? Es gibt in dem Modus einen Shop, in dem sowohl mit FUT-Münzen aber auch mit FIFA-Points bezahlt wird. Die FIFA-Points können allerdings nur mit echtem Geld gekauft werden, was sich schnell häufen kann. Denn in diesem Shop können die besagten Stars, aber auch alle anderen Spieler, aus sogenannten Lootboxen gezogen werden. In diesen Lootboxen warten jedoch nicht nur die besten, sondern größtenteils die schlechteren Spieler aus der Fußballwelt auf ihre Käufer*innen. Trotz des Zufalls sind die Chancen sehr gering, dass ein sehr guter Spieler gezogen wird, sodass dieses System auch als Glücksspielmechanismus eingestuft werden kann. Genau das haben seit 2018 andere Länder der EU getan und auch die Kommission für Jugendmedienschutz hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt. Weitere Informationen rund um das Thema der Lootbox-Problematik gibt wa im entsprechenden Artikeln auf unsere Website.
Abgesehen von diesem Mechanismus, ist der Modus Ultimate Team sehr unterhaltsam. Hier sind die meisten Spieler*innen online aktiv, es gibt eine große Community und tägliche und wöchentliche Aufgaben, die regelmäßig wechseln. Zusätzlich werden gewisse Spezialangebote von EA vorbereitet, die es nur für eine begrenzte Zeit gibt. Es gibt somit stets etwas zu tun und immer neue Herausforderungen, die erledigt werden können. Eine positive Änderung ist die „Weekend League“, also die Liga am Wochenende. Denn im Vorgänger hatten die Spieler*innen von Freitag bis Montagmorgen Zeit, 30 Spiele zu absolvieren, um möglichst hohe Belohnungen zu bekommen. Dies wurde in einen stressfreieren Modus geändert, der nicht so zeitintensiv ist wie zuvor.

Alle Jahre wieder
„Das sieht doch genauso aus wie das FIFA aus dem letzten Jahr.“ Diesen Spruch haben sich so einige FIFA-Fans schon anhören müssen. Es stimmt, von außen sieht es tatsächlich sehr ähnlich aus. Doch auch hier entwickelt sich das Spiel weiter. Die Grafiken werden jedes Jahr realistischer und alle Transfers, die in der echten Fußballwelt passieren, werden auch in der digitalen Fußballwelt getätigt. Doch die wichtigste Veränderung ist das Spielgefühl und das fühlt sich mit jedem FIFA unterschiedlich an. Wird der Vergleich über mehrere Jahre gemacht, dann werden auch noch mehr Unterschiede deutlich. Die Kinder und Jugendlichen, die schon viele Stunden in dem Spiel gesammelt haben, können da oft eine genauere Meinung über die Unterschiede abgeben. Auch wenn diese kleinen Veränderungen nicht wichtig sein sollten, muss dennoch der neue Vollpreistitel erworben werden, wenn Fans mit dem aktuellen Fußballkader spielen wollen, denn die Transfers der realen Fußballwelt werden leider nicht in den älteren Versionen aktualisiert.

Fazit:
Insgesamt bietet auch der neue Teil der Fußballsimulation mit all seinen positiven und negativen Aspekten eine Menge Spielspaß für Fans und kann viele Emotionen, wie Freude, Wut und Enttäuschung, auslösen. Denn der Zufall bleibt FIFAs größter Erzfeind für die Spielenden. Egal ob auf der Couch, wenn der Torschuss mal danebengeht, oder beim Öffnen eines Packs (Lootbox), wenn die falschen Spieler gezogen werden. Die große Stärke liegt im Mehrspielermodus bzw. dem Spielen auf der Couch mit- und gegeneinander, denn das hat mit Sicherheit schon so einige Freundschaften gefestigt. Fans haben zudem die Möglichkeit, die Welt des Fußballs näher kennenzulernen. Die größte Kritik gilt allerdings den Glücksspielmechanismen im Modus Ultimate Team. Hier ist es wichtig, keine Zahlungsmöglichkeiten, wie Kredit Karte oder PayPal, zu hinterlegen, damit es nicht zu ungewollten Transaktionen kommt. Zusätzlich sollte mit den Kindern und Jugendlichen genau über solche Gefahren, die mit Glücksspiel kommen können, gesprochen werden.