Domiverse

Genre
Beat 'em Up
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 10 Jahre
Vertrieb
Haunted Tie
Erscheinungsjahr
2018.03
Systeme
PC, Mac
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Steam
Kurzbewertung
Multiplayerspiel mit kurzen Kämpfen und übermächtigen Charakteren
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von lokalen Multiplayerspielen und Arcade-Games
Sprache
Deutsch
Grafik
2D Pixelgrafik
Sound
passende Musik- und SOundkulisse

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
verschiedene übermächtige Figuren
Mehrspielermodus
lokaler Mehrspielermodus
Spielforderungen
Geschick, gute Reflexe
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Gruppenleiter
Harald Walz
Zahnrad Brauweiler
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
In Domiverse kämpft man in einer zweidimensionalen Welt, die lediglich aus einem Raum besteht - wer auf der einen Seite aus dem Bild läuft, kommt auf der anderen Seite wieder herein. Diese Arenen sind zudem mit Mauern und Plattformen versehen, auf die man springen kann. In diesem zweidimensionalen Wettkampf treten die Spielenden als übermächtige Charaktere gegeneinander an, die um den Sieg kämpfen. Das Problem ist, dass jede Spielfigur übermächtig ist.

Pädagogische Beurteilung:
Mächtige Charaktere
Zur Auswahl stehen unterschiedliche Charaktere und es können auch noch weitere freigeschaltet werden. Diese unterscheiden sich sowohl in ihrer Fortbewegung und ihrem Angriff als auch in ihrer Spezial-Attacke voneinander. Letztere ist einzigartig und teilweise nur einmal im Kampf anwendbar. Trotzdem sind grundlegende Fähigkeiten, wie Tempo und Sprungkraft, bei jedem Charakter gleich. Dies sorgt für ein ausgeglichenes Verhältnis, sodass jeder die gleichen Siegeschancen hat. Gerade die verschiedenen Spezial-Attacken machen den Reiz von Domiverse aus. Sich auf seinen Charakter einlassen und immer besser im Umgang mit ihm zu werden, dabei aber die Spezialfähigkeiten der anderen im Blick zu behalten, ist hierbei die Herausforderung und auch der Anreiz.

Steuerung und Spieleranzahl
Die Steuerung ist recht einfach gehalten und entspricht der gängigen Spielmechanik anderer Genrevertreter. Daher ist die Handhabung leicht zu verstehen und zu erlernen und sorgte im Test für wenig Missverständnisse. Gesteuert wird mit Gamepads oder per Tastatur. Letztere ist aber im Gegensatz zur Controllersteuerung nicht selbsterklärend. Bei den Gamepads wird mit Joystick und lediglich drei Tasten gesteuert.
Domiverse bietet die Möglichkeit, alleine Challenges zu bestehen. Den Testern hat der Mehrspielermodus aber am besten gefallen. Er bietet die Möglichkeit, sich mit bis zu drei weiteren Spieler_innen lokal zu messen.

Kampfsystem
Die Kämpfe finden in einer ausgewählten Arena statt. Es gibt verschiedene Spielmodi, wie zum Beispiel „Survival“, „Team“ oder „King“. Die Modi sind rundenbasiert und bestehen aus drei bis acht Kämpfen oder werden auf Zeit ausgetragen. Wer als letztes übrigbleibt, gewinnt die Runde, indem alle anderen ausgeschaltet werden. Ein interessanter Punkt ist dabei das schwarze Loch. Dieses ist im Menü voreingestellt und es bewirkt, dass ein schwarzes Loch auf untätige, passive Gegner losgelassen wird. Dies sorgt für eine zusätzliche Dynamik während der Kampfrunden.

Grafik und Sound
Die Grafik erinnert aufgrund der pixeligen Darstellung an ältere Arcade-Spiele. Die Sounds und die Musik sind elektronisch und stimmig und die Kampfatmosphäre wird damit passend untermalt. Der optische Hintergrund kann vor den Kämpfen ausgewählt werden. Dieser beeinflusst vor allem die Stimmung des Geschehens. So gibt es zum Beispiel Welten mit Wasser oder Feuer.

Altersfreigabe
Domiverse hat bisher keine gesetzliche Alterskennzeichnung der USK. Auch wenn es sich hierbei um ein kampfbetontes Spiel handelt, ist der Spielspaß der primäre Gedanke und nicht das Zufügen von Schaden gegen die Mitspielenden. Vielmehr kombiniert Domiverse eine sehr vereinfachte Grafik und lustige Spielmechaniken, die auch von jüngeren Spielenden bedient werden kann. 

Fazit:
Insgesamt ist Domiverse ein beliebtes Multiplayerspiel, das leicht zu erlernen ist. Der soziale Faktor, gegen Freunde anzutreten, das stetige Erlernen des Spielstils und die vielfältige Bandbreite sorgen für langanhaltenden Spielspaß. Wer Multiplayerspiele und Arcade-Games mag, wird mit Domiverse viele spaßige Spielstunden haben.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Zahnrad Brauweiler
Pulheim
Bewertung Spielspass