Dark Devotion

Genre
Rollenspiele
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 12 Jahre
Vertrieb
The Arcade Crew
Erscheinungsjahr
2019.04
Systeme
PC
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Steam
Kurzbewertung
Anspruchsvolles Hack and Slay in Pixelgrafik
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von anspruchsvollen Abenteuern
Sprache
Deutsch, nicht vertont
Grafik
Pixelgrafik
Sound
atmosphärische Soundkulisse

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
die Templerin
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
gute Hand-Auge-Koordination, hohe Frustrationstoleranz
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion
Saskia Moes
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Wer anspruchsvolle Abenteuer mag, der kommt mit Dark Devotion voll und ganz auf seine Kosten. Die Spielenden begleiten eine Templerin bei ihrer Reise durch eine düstere Welt in Pixelgrafik. Dabei gilt es, so manche Geheimnisse zu entdecken und einige knifflige Feinde zu besiegen. Taktisch muss sich durch die zweidimensionale Spielwelt bewegt werden, dabei können Waffen und Rüstungen eingesammelt werden, um sich stetig zu verbessern. Doch die Spielenden müssen sich in Acht nehmen, denn wenn die Templerin stirbt, beginnt das Abenteuer von vorne und die Fortschritte gehen verloren. Viele geheime Fallen und insgesamt 18 Bossgegner warten auf die Spielenden in bis zu 20 Spielstunden. 

Pädagogische Beurteilung:
Taktik und Glaube
Das Spiel bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um den Charakter weiterzuentwickeln. Mit den gefundenen Sammelobjekten, können sich die Spielenden so Schritt für Schritt besser gegen die Feine zur Wehr setzen. Es muss also taktisch geplant werden, ob man sich schon für einen Kampf bereit fühlt, denn nur eine Fehlentscheidung kann dazu führen, dass das Abenteuer von vorne begonnen werden muss und der Großteil des Inventars verloren geht. Doch nicht nur die Taktik muss beachtet werden. Die Geschichte des Spiels greift zudem in das Gameplay ein, denn ein gläubiger Charakter wird durch zufällige Segen belohnt und ein Ungläubiger hingegen bestraft.

Es gibt kein Zurück
Eine intuitive Steuerung sucht man vergebens, denn schon alleine die fehlende Sprungkraft ist eher untypisch und war zu Beginn für die Tester_innen eine echte Herausforderung. Nach ein wenig Eingewöhnungszeit war die Steuerung allerdings kein Hindernis mehr. Da die Charaktere nicht springen können, führt dies auch häufig dazu, dass es nach einem Sturz in eine tiefere Ebene kein Zurück mehr gibt. Es muss daher gut überlegt werden, in welche Richtung man sich bewegt. 

Der Kampf
Mit verschiedenen Waffen und Ausrüstungen können sich die Spielenden in den Kampf stürzen. Während des Kampfes muss nicht nur die Schadensleiste, sondern auch die Ausdauer immer im Blick behalten werden, um Erfolg zu haben. Die Gewaltdarstellungen sind nicht explizit und können durch die Pixelgrafik auch schon von jüngeren Kindern als fiktiv eingeordnet werden. Jedoch können das wiederholte Verlieren des Kampfes und das damit verbundene Neustarten des Abenteuers zu einer hohen Frustration führen. 

Fazit:
Das Abenteuer konnte bei den jugendlichen Tester_innen sehr viel Ehrgeiz wecken und machte sichtlich Spaß. Die düstere Stimmung und das anspruchsvolle Spielprinzip richten sich eher an Spielende ab 12 Jahren, die Spaß an einer textlastigen Story haben. Eine hohe Frustrationstoleranz ist von Vorteil, da sonst der Spielspaß nach mehrfachem 'Game Over' schnell nachlassen kann. 

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü12 Bürgerzentrum Deutz
Köln
Bewertung Spielspass