Blossom Tales: The Sleeping King

Genre
Action-Adventure
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
FDG Entertainment
Erscheinungsjahr
2017.03
Systeme
PC, Nintendo Switch
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Steam, Nintendo eShop
Kurzbewertung
Nostalgisches Rollenspiel im Retro-Look
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von klassischen 2D-Action-Adventures
Sprache
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch
Grafik
Retro-Pixel-Grafik
Sound
nostalgische Midi-Musikstücke und passende Soundeffekte

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Ritterin Lily
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Geschicklichkeit
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion, Gruppenleiterin
Linda Scholz
Spieleratgeber-NRW, OT St. Anna Ehrenfeld
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Das Blüten-Königreich droht in Finsternis zu versinken, da der König von seinem Bruder, dem bösen Hexenmeister Krokus, in tiefen Schaf versetzt wurde. Nun ist es an der Ritterin Lily, drei magische Zutaten zu finden, um den König und das gesamte Königreich zu retten. Hierbei verschlägt es die Heldin in gefährliche Sümpfe, schneebedeckte Berge und düstere Wälder.
In der Rahmenhandlung handelt es sich hierbei allerdings lediglich um eine Gute-Nacht-Geschichte, die den beiden Kindern Lily und Chrys von ihrem Großvater erzählt wird. Daher kommt es ab und an auch zu Situationen, in denen die Kinder, also die Spielenden, entscheiden können, was geschieht. Zudem ist das Rollenspiel-Abenteuer an klassische Spieleklassiker angelehnt und so sind besonders die Anspielungen auf die The Legend of Zelda-Reihe mehr als offensichtlich und efreuen nicht nur die Nostalgiker. 

Pädagogische Beurteilung:
Neues im Retro-Gewand
Besonders Indie-Games bedienen sich mit großer Beliebtheit bekannten Spiele-Klassikern vergangener Generationen als Inspiration. Vor allem die Pixel-Optik weckt hierbei nostalgische Gefühle und Assoziationen mit liebgewonnen Titeln der Vergangenheit. Diejenigen, die die Retro-Grafik nicht anspricht, werden dem Titel vermutlich nur wenig abgewinnen können. Alle anderen erleben hier ein liebevolles Abenteuer, viele Anspielungen auf vergangene Generationen von Spielen und neue Mechaniken, die clever umgesetzt sind. Besonders fällt hierbei die rahmende Hintergrundgeschichte auf. Immer wieder erscheinen die Dialoge des Großvaters, der die Geschichte weitererzählt. Hin und wieder protestieren jedoch die beiden Enkel, da sie selber Vorstellungen haben, welcher Gegner sich Lily als nächstes in den Weg stellt. Handelt es sich beispielsweise um eine Piratenkapitänin oder den Anführer einer Ninja-Banditenbande. Diese kleinen Entscheidungen verändern die Geschichte zwar nicht, sorgen aber zwischendurch für Auflockerung.

Allerlei zu entdecken
Das Abenteuer beinhaltet verschiedene Tempel und Verliese sowie Ortschaften, die erkundet werden können. Neben den storyrelevanten Orten gibt es jedoch noch mehr in der Spielwelt zu entdecken. Geheimnisvolle Statuen, abgelegene Hütten oder versteckte Höhlen verbergen hilfreiche Objekte und weitere Geheimnisse. So können beispielsweise in klassischer Zelda-Manier Herzteile gefunden werden, um die Energieleiste zu erhöhen. Oder neue Zauber, welche die kommenden Kämpfe vereinfachen. Diese Geheimnisse zu entdecken ist nicht erforderlich, um die Grundgeschichte abzuschließen, hilft jedoch in den kommenden Kämpfen. Spieler_innen, die möglichst alle Aspekte kennenlernen möchten, kommen hier zudem auf ihre Kosten, zumal die Erforschung der kompletten Welt die Spielzeit nochmals deutlich erhöhen kann.

Rätsel und Kämpfe
Der Schwierigkeitsgrad ist allgemein sehr moderat und mit ein wenig Erfahrung gut zu meistern. Auch die unterschiedlichen Aufgaben und Rätsel stellen nie große Hindernisse dar. Allerdings benötigt es an einigen Situationen ein wenig Übung, um Geschicklichkeitsaufgaben zu meistern und auch die Rätsel können zeitweise etwas knifflig sein, da die Lösungen nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich sind. Manchmal benötigt es mehrere Versuche, um voranzukommen. Oftmals müssen jedoch klassischerweise rissige Wände mit einer Bombe zerstört, alle Feind besiegt oder Schalter mit Pfeil und Bogen betätigt werden.

Fazit:
Nicht nur nostalgische Fans älterer Spieleklassiker werden an Blossom Tales: The Sleeping King Freude haben. Allerdings sollte man der Retro-Grafik etwas abgewinnen können. Dann bereitet das Abenteuer von der Ritterin der Rose Lily einige Stunden Spielspaß. Die Spielwelt lädt zum Erkunden ein und neben der Hauptgeschichte können auch abseits des Weges einige Geheimnisse entdeckt werden, welche die Kämpfe nochmals vereinfachen können. Um die Geschichte zu verstehen, sind Lesefähigkeiten notwendig.