Die technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes bei der PlayStation 3 - Teil 2

Jugendschutz beim digitalen Vertrieb

Die neuen Spielkonsolen von Microsoft, Nintendo und Sony setzen vermehrt auf den Online-Vertrieb von Spielen, was neue Fragen für den Jugendschutz und die Altersverifikation aufwirft. Eine persönliche Kontrolle wie beim Erwerb im Handel ist hier natürlich nicht möglich. Daher müssen die Anbieter technische Möglichkeiten implementieren, um das Alter des Käufers zu verifizieren.
Von Kadir Yilanci


Um Online zu spielen oder Spiele zu erwerben ist es zunächst notwendig, eine so genannte Online-ID zu erstellen (nicht zu verwechseln mit dem Benutzeraccount der PS3). Die selbe Online-ID wird nur einmal vergeben und identifiziert den Nutzer für das PlayStation Network, um mit anderen zu chatten, Multiplayer-Spiele durchzuführen und auch im PlayStation Store Spiele, Spielgegenstände wie Level, Zusatzmisssionen etc. und seit neuestem auch Filme zu kaufen oder auszuleihen. Die gekauften Spiele werden mit der Online-ID verknüpft und können bei Bedarf noch mal herunter geladen oder auf anderen Konsolen bis insgesamt 3 mal aktiviert werden. Bis vor kurzem war es noch möglich, die Spiele auf 5 Konsolen zu aktivieren, um sie Freunden oder Verwandten zur Verfügung zu stellen. Die Besonderheiten des PlayStation Store wurden vom Spieleratgeber in einem eigenen Artikel genauer erläutert.

Nachfolgend wird beschrieben, wie Sie einen Erwachsenen-Account (Hauptkonto) einrichten und den entsprechend für Jüngere unzugänglich machen können, aber es wird auch beschrieben, wie Sie einen Kinder-Account (Unterkonto) anlegen, der mit dem Hauptkonto verknüpft wird. Mit dem Unterkonto können dann ihre Kinder für sie freigegebene Inhalte Online spielen, aber auch Spiele über Ihre Kreditkarte kaufen. Bevor sie jedoch einen Schreck bekommen: ein Unterkonto verfügt über kein eigenes Guthaben. Nur wenn sie Guthaben mit ihrer Kreditkarte oder der Prepaid-Karte von Sony übertragen, können Spiele oder Filme erworben werden. Seit kurzem sind nun endlich die PlayStation Network Cards auch in Europa erhältlich. Ähnlich einer Mobilfunk Prepaid Karte, erwerben sie Guthaben für 20 oder 50 € und übertragen diese Beträge auf ihre Online-ID, die sie oder ihre Kinder nutzen können.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Die Anleitung bezieht sich auf die Betriebssystem Version 3.10 der PlayStation 3 und war zum Redaktionsschluss aktuell. Es können daher spätere Änderungen an der Vorgehensweise der Kontoerstellungen nicht ausgeschlossen werden. Während ich diesen Artikel schrieb, hat bspw. Sony die Erstellung des Unterkonto etwas verändert, die ich aber noch mit berücksichtigen konnte.

Hauptkonto eines Erwachsenen einrichten
Erstellen sie zunächst einen Benutzer, falls dies noch nicht geschehen ist. Ich nenne es der einfachheit-halber Erwachsenenaccount.


Abbildung 1: Neuen Benutzer erstellen

Danach müssen sie, falls auch nicht schon erfolgt, einen Online-ID für das PlayStation Netzwerk erstellen. Gehen sie zum Netzwerksymbol, wählen den ersten Eintrag aus und drücken auf die X-Taste des Gamepads.


Abbildung 2: Ins PlayStation Network einschreiben

Noch ein kleiner Tipp: Es ist auch möglich das Angebot des PlayStation Stores anzuschauen und ein wenig zu stöbern, ohne eine Online-ID zu erstellen. Klicken sie zu diesem Zweck einfach auf das Einkaufs-Tüten-Symbol unten. Und noch ein weiterer Tipp: Sie können eine Online-ID auch bequem mit dem Computer erstellen. Rufen sie hierzu die Adresse: https://store.playstation.com/login.gvm [Stand: 27.11.2009] auf und folgen den Anweisungen auf dem Bildschirm, genauso wie die nachfolgenden Erklärungen über die PlayStation 3. Spätestens bei der Erstellung eines Unterkontos müssen sie auf ihren PC ausweichen, weil eine Unterkonto nicht über die PlayStation 3 erstellt werden kann.

Geben sie zunächst Informationen für Wohnsitz, Sprache und ihr Geburtsdatum ein. Eine Überprüfung des tatsächlichen Alters und des Wohnsitzes erfolgt nachfolgend nicht, so dass hier praktisch jeder eine Online-ID erstellen kann, mit dem auch der Download von Demo-Spielen möglich ist. Zwar gibt es im deutschen Store keine Spiele, die ab 18 freigegeben sind, aber es ist ohne weiteres möglich, Online-IDs für andere Länder zu erstellen, wo man auf Demos von Erwachsenen-Spiele zugriff hat.


Abbildung 3: Geburtsdatum eingeben

Erst durch den Kauf im PlayStation Store kann über die Kreditkarte eine Altersverifikation erfolgen, so denn Nutzer und Kreditkarten-Inhaber ein und die selbe Person sind.

Leider habe ich an dieser Stelle nicht eindeutig herausfinden können, ob die Alterskontrolle per Kreditkarte jugendschutzrechtlich unbedenklich ist, da in Deutschland eine normale Kreditkarte nur ab 18 Jahren vergeben wird (Prepaid-Kreditkarten gibt es schon ab 14 Jahren). Diese Form der Altersüberprüfung beim Online Vertrieb wird zwar als bedenklich eingestuft, allerdings kann dagegen argumentiert werden, dass der Zigaretten-Verkauf über eine EC-Karte mit Jugendschutzmerkmal auf dem Chip gestattet ist.

Fakt ist jedoch, dass deutsche Anbieter beim digitalen oder postalischen Vertrieb von Spielen oder Filme für Erwachsene gezwungen sind, technische Lösungen der Altersüberprüfungen per Post-Ident, Kopie des Ausweises, persönliche Entgegennahme der Ware oder Angabe der Ausweisnummer anzubieten. Sony konnte diese Forderung bisher umgehen, da es keine 18er Spiele anbietet, jedoch ist merkwürdigerweise durch die Einführung des PlayStation Videostores der Download von Filmen ab 18 Jahren möglich. Warum das so ist, habe ich leider nicht herausfinden können. Tatsache ist allerdings, dass in unserem öffentlichen Bewusstsein, auch natürlich verursacht durch unsachliche Politikeraussagen und vereinzelt durch eine unseriöse Berichterstattung in den Medien, gewalthaltige Bildschirmspiele viel eher als Problem für den Jugendschutz angesehen werden, als Filme. Bei dieser Debatte wird auch schnell vergessen oder gerne übersehen, dass es auch gewalthaltige Bücher gibt, die frei erworben werden können. Vermutlich ist dieser Umstand vor allem daran zu bewerten, dass Filme und Bücher in unserer westlichen Gesellschaft die etablierteren Medien darstellen und für Kunst und Kultur stehen, viel mehr als Videospiele, trotz Aufnahme als Kulturgut durch den Deutschen Kulturrat 2008.

Anschließend müssen sie die Nutzungsbedingungen akzeptieren. Beachten sie bitte, dass sie dadurch bestätigen mindestens 18 Jahre alt zu sein und einen rechtlich bindenden Vertrag eingehen. Ob diese Klausel für den Jugendschutz ausreicht, vermag ich an dieser Stelle nicht zu sagen. Für Kinder zwischen 7 und 17 Jahren besteht die Möglichkeit ein Unterkonto einzurichten. Wie das geht erkläre ich noch später.

Tragen sie dann bitte ihre Mailadresse und das Passwort für den Zugang zum PlayStation Network an, sowie eine Sicherheitsfrage, falls sie ihr Passwort vergessen sollten. Das Feld „Passwort speichern“ ist für den Jugendschutz, aber auch für den Einkauf online per Kreditkarte besonders wichtig. Durch ein gespeichertes Passwort kann sich jeder Online anmelden, an Multiplayer Partien teilnehmen, oder auch Inhalte kaufen, falls sie eine Kreditkarte hinterlegt haben. Sie können allerdings, nachdem sie sich im PlayStation Network angemeldet haben, unter PlayStation Network -> Kontoverwaltung -> Transaktionsverwaltung -> Passwort an der Kasse benötigt, eine Passwortabfrage beim Kauf aktivieren.


Abbildung 4: Mail Adresse und Passwort eintragen


Falls sie also jüngere Kinder haben, klicken sie das Häkchen weg im Feld „Passwort speichern“, auch wenn es lästig ist, es jedes mal neu eintippen zu müssen.
Dann geben sie bitte die Online-ID ein, mit der sie sich im PlayStation Netzwerk identifizieren, spielen oder chatten können. Ich bin jetzt mal klassischerweise PapaMustermann und siehe da, diese ID war noch nicht vergeben.


Abbildung 5: Online-ID vergeben

Anschließend tragen sie ihren Namen und Adresse ein und fahren fort. Falls Sie nicht möchten, dass Sony oder Drittunternehmen ihnen Werbemails zusenden, lassen sie die entsprechenden Felder frei. Über die „SELECT“- Taste des Controllers können sie sich im übrigen die Datenschutzrichtlinien von Sony anzeigen lassen.
Abschließend erscheint eine Zusammenfassung ihrer Angaben, die sie überprüfen und eventuell korrigieren sollten.


Abbildung 6: Angaben überprüfen

Ihre Online-ID ist nun fertig. Sony würde anschließend gerne noch mehr über sie wissen und bittet sie einen Fragebogen auszufüllen. Da leider mit persönlichen Daten alles andere als sicher umgegangen wird, trotz Beteuerungen der Firmen, empfehle ich ihnen, dies nicht zu tun. Bedenken sie auch, dass durch ihre Onlineaktivitäten, ob nun im PlayStation Netzwerk oder das Internet Benutzerprofile erstellt werden können. Nach diesen Informationen sind Marketingabteilungen, um es etwas salopp ausdrücken, richtig scharf drauf, Datenschutz hin oder her, und bringen zudem viel viel Geld. 
Danach steht dem Online-Vergnügen nichts im weg und sie melden sich mit ihren Angaben an. Beachten sie nochmals den Hinweis auf die Speicherung ihres Passwortes!


Abbildung 7: Ins PlayStation Netzwerk anmelden

Nun können sie an Multiplayer-Partien teilnehmen oder im PlayStation Store Spiele und seit neuestem Filme kaufen, diese auch mieten. Teilweise sogar in der vollen Auflösung, also in FullHD.


Abbildung 8: PlayStation Store

Erstellen eines Unterkontos für ein Kind
Das Erstellen des Unterkontos ist aufwändiger, nicht nur weil es komplizierter ist, sondern weil Sony die Tatsache, dass ein Unterkonto nur über den PC möglich ist, an wichtigen Stellen wie das Online-Handbuch schlicht verschweigt oder bei dem Versuch ein Unterkonto zu erstellen, sei es über die PS3 oder mit dem Computer, nicht sichtbar genug kommuniziert. Ich habe bspw. lange gebraucht, um herauszufinden, dass dies nur über den PC möglich ist. Auch entsprechende Fragen in Foren wurden zumeist auf das unzureichende Online-Handbuch verwiesen. Ebenso fand ich die wichtige Information, dass ein Unterkonto nur für 7 bis 17 jährige vorgesehen ist, nur zufällig in den Nutzungsbedingungen, kein Wort davon in dem Online-Handbuch oder der Sony Jugendschutz-Seite. Aus Sicht der Benutzerfreundlichkeit, ist dies andere als Vorbildlich.

Rufen sie bitte die Seite https://store.playstation.com/login.gvm und klicken sie auf „Ich möchte ein neues Konto erstellen“. Es erscheint eine Seite mit den Datenschutzrichtlinien, die sie bitte lesen sollten.


Abbildung 9: Neues Konto erstellen

Fahren sie anschließend fort und geben wie schon zuvor bei der Erstellung des Hauptkontos Land, Sprache und Geburtsdatum des Kindes ein. Danach sollte eine Warnmeldung erscheinen, dass die Voraussetzungen für ein Hauptkonto nicht erfüllt sind. An dieser Stelle habe ich die Registrierung mehrmals abgebrochen, weil mir der fettgedruckte, oberste Hinweis wie eine „es geht nicht weiter“-Aussage erschien und somit mein geschultes Internetauge nicht mehr zu dem Fortfahren-Knopf folgte.


Abbildung 10: Fehlermeldung ignorieren und fortfahren

Also fahren sie bitte fort und geben die Mailadresse ihres Hauptkontos und das dazugehörige Passwort an.


Abbildung 11: Einwahldaten des Hauptkontos eintragen

Fahren sie anschließend noch mal fort und ihnen wird eine E-Mail, mit weiteren Anweisungen zugeschickt.


Abbildung 12: Email bestätigen

Rufen sie bitte dann den Registrierungs-Link in ihrer Email auf und geben auf der Seite den mitgeteilten Code ein. Ohne den Haken bei der Einverständniserklärung zu setzen, kommen sie, wie zu erwarten, nicht weiter.

Danach erscheint eine Meldung, dass die Email-Überprüfung erfolgreich war und fahren wieder fort. Es erscheint unten stehende Seite.


Abbildung 13: Unterkonto anlegen

Wichtig ist hierbei der Hinweis, dass sie die Kindersicherungseinstellungen für dieses Konto bearbeiten können. Später zeige ich ihnen noch genau, wie das geht. Bitte geben sie anschließend den Inhalt Bildes, des so genannten Captchas ein. Dadurch wird verhindert, dass spezielle Computer-Programme einen Account einrichten können, weil die zufällig generierten Informationen des Bildes nicht von einem Programm gelesen werden können. Achten sie auf Klein- und Großschreibung. Und falls sie nicht genau erkennen, welcher Buchstabe oder Zahl gefragt ist, fahren sie einfach solange fort, bis die Angaben eindeutig sind.

Danach wird nach der Email-Adresse des Kindes und nach dem Passwort zur Einwahl in das PlayStation Network gefragt. Dies sind die Einwahldaten für das PlayStation Netzwerk. Tragen sie die Informationen ein und vergeben sie anschließend eine Online-ID für ihr Kind.


Abbildung 14: Online-ID angeben

Wenn die Vergabe der Online-ID erfolgreich war, müssen sie noch den Namen ihres Kindes eintragen, die übrigen Daten übernimmt das System aus der Datenbank des Hauptkontos. Zuletzt überprüfen sie bitte noch mal ihre Angaben und bestätigen diese.

Anschließend haben sie die Möglichkeit weitere Sicherheitseinstellungen vorzunehmen. In diesem Fall aktivieren sie das Chatten mit anderen Benutzern und setzen ein monatliches Ausgabelimit fest, falls sie möchten, das ihr Kind auch Spiele oder Spielgegenstände online kauft. Hier setze ich gerade das Limit auf 20 Euro fest. Ein freier Eintrag des Betrages ist leider nicht möglich. Achtung, diese Angabe bedeutet nicht, dass ihr Kind 20 Euro jeden Monat über ihre Kreditkarte ausgeben darf. Ein Unterkonto-Inhaber verfügt über kein eigenes Guthaben. Nur wenn sie Guthaben in Form ihrer Kreditkarte oder über die Prepaid Karte PlayStation Network Card auf ihr Konto übertragen, kann es über den von ihnen gesetzten monatlichen Ausgabelimit verfügen.


Abbildung 15: Kindersicherungseinstellungen vornehmen

Um ihr Konto mit einem Guthaben aufzuladen, über dass sie oder ihre Unterkonten verfügen können, melden sie sich auf der Seite https://store.playstation.com/login.gvm an und fügen in der Transaktionsverwaltung Geld hinzu oder lösen eine Prepaid-Karte ein.


Abbildung 16: Guthaben auffüllen

Nachdem nun das Unterkonto ihres Kindes erstellt wurde, müssen sie in der Benutzerverwaltung der PS3 einen neuen Benutzer anlegen, und diesen Benutzer in das PlayStation Network anmelden, wie vorhin beim Hauptkonto gezeigt wurde.


Abbildung 17: neuen Benutzer anlegen

Da sie aber schon ein Unterkonto online angelegt haben, wählen sie bitte „Bestehendes Konto verwenden“ aus.


Abbildung 18: Bestehendes Konto auswählen

Tragen sie nun die Mailadresse und das Passwort des Kindes ein und ihr Kind ist im PlayStation Netzwerk zunächst im PlayStation Store. Hier erkennen sie, dass die verfügbaren Inhalte nur noch nach dem Alter des Kindes entsprechend angeboten werden. In diesem Fall werden die Altersfreigaben 16 und 18 Jahre bei den erhältlichen Spielen und Filmen nicht angezeigt


Abbildung 19: KinderStore

Und noch etwas wichtiges: es ist ebenfalls nicht mehr möglich, an Multiplayer-Spielen Online teilzunehmen, die nur für Erwachsene freigegeben sind.


Abbildung 20: Einschränkungen beim Online-Spiel

Wie sie erkennen können, erscheint eine Fehlermeldung und ein Hinweis, dass der Onlineservice aufgrund Jugendschutzbestimmungen deaktiviert wurde. Aber soweit sollte ein Minderjähriger erst gar nicht kommen und das Spiel überhaupt starten können. Das als Beispiel dienende Spiel „Call of Duty - Modern Warfare 2“ ist nur für Erwachsene freigegeben und definitiv nichts für Kinder. Leider merke ich beim Online Spielen an den Stimmen einiger Spieler, das manchmal auch Kinder mitspielen.

Wie sie an den Ausführungen sehen, sind die technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes aufwändig und manchmal leider auch umständlich umgesetzt. Zudem schränken sie den einfacheren Zugang zur Spielkonsole, im Vergleich zum PC, doch stark ein. Selbstverständlich sehen es insbesondere Jugendliche als Herausforderung an, technische Hürden zu umgehen. Achten sie daher bei der Eingabe von Passwörtern darauf, dass sie nicht beobachtet werden. Die eingebauten Jugendschutz-Maßnahmen sind als sinnvolle Ergänzung zu sehen, können und sollten daher auch nicht die persönliche Auseinandersetzung der Erwachsenenwelt mit der Medienkultur ihrer Kinder ersetzen.

Hier finden Sie den ersten Teil des Artikels:

Die technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes bei der PlayStation 3 - Teil 1