Die Electronic Sports League (ESL)

Die Electronic Sports League (ESL)ist seit ihrer Gründung im Jahr 2000 zu eine der größten europäischen E-Sports Ligen geworden. Das in Köln ansässige Unternehmen Turtle Entertainment ist mit der ESL in 15 europäischen Ländern vertreten.


760000 aktive Spieler sind in den verschiedenen Ligen angemeldet und kämpfen in 100 verschiedenen Computerspielen um eine gute Platzierung in den Ranglisten. Damit hat die ESL damit ihre Teilnehmerzahl seit 2002 verdreifacht. Pro Monat werden zurzeit bis zu 170.000 gewertete Einzel- und Mehrspielerpartien absolviert.

Sowohl für die Amateure wie auch die Profis bietet die ESL ein Zuhause und gleicht damit in ihrer Struktur Verbänden wie dem Deutschen Fußball Bund. Die Spielerverteilung gleicht dabei einer Pyramide, d.h. das die breite Masse der Spieler ohne größere Ambitionen die ESL zum Spielen nutzt, 10 Prozent der Spieler ähnlich Amateuren in anderen Sportarten mit regelmäßigem Training und Spielplänen organisiert sind und die Spitze von den Profis gebildet wird, die mit ihrer Tätigkeit bereits Geld durch Preis- und Sponsorengelder verdienen. Sie machen jedoch lediglich 1 Prozent der 760000 Spieler aus. An der enormen Anzahl der Spiele pro Monat wird deutlich, dass eine breite Basis an Spielern vorhanden ist, die die ESL als Dachverband für einen organisierten Spielbetrieb nutzen. Ihnen wird eine funktionierende Plattform geboten, die die Suche von Gegner und die Abwicklung von Spielen über das Internet enorm vereinfacht.

Mit der ESL Pro Series wird jedoch auch Profis eine Plattform geboten, in der es mittlerweile nicht mehr alleine um Rum und Ehre geht. Insgesamt hat die ESL bis heute 2,2 Millionen Euro an Preisgeldern ausgezahlt, was auf 12 Saisons verteilt ein wenig an seinem zuerst beeindruckenden Klang einbüßt. Behält man jedoch die Zeitspanne von knapp 8 Jahren seit Gründung der ESL im Auge, wird deutlich, dass hier ein Bereich entstanden ist, der einem permanenten Wachstum unterworfen ist. Bei Spielen der professionellen Spieler kommen mittlerweile 2000 Zuschauer um sich ihre Vorbilder live beim Spielen auf einer Bühne anzuschauen. 20 dieser Veranstaltungen finden bundesweit pro Jahr in Städten wie Hamburg, München, Stuttgart oder Köln statt. Gespielt werden auf diesen Veranstaltungen die Spiele Counter-Strike, Fifa und Warcraft 3. Die Stars stehen im Anschluss an die Spiele für Autogramme und Interviews zur Verfügung.
Die Electronic Sports League unterhält einen eigenen Fernsehsender (ESL-TV), der Veranstaltungen und Internetspiele überträgt und über Hintergründen und die Stars des E-Sport berichtet.
Die Teilnahme an der ESL ist grundsätzlich kostenlos, jedoch können für bestimmte Leistungen wie einen Spielerausweis oder die Teilnahme an höheren Spielklassen Gebühren fällig werden. 90% der teilnehmenden Spieler nutzen jedoch lediglich den kostenlosen Dienst, der für ein organisiertes Spielen alle benötigten Funktionen bietet.

Der Jugendschutz wird von der ESL sehr ernst genommen. Auf allen Veranstaltungen finden strikte Alterskontrollen statt und die Alterseinstufung von Computerspielen in Deutschland wird streng eingehalten. So sind z.B. die Intel Friday Night Games erst ab 16 Jahren zugänglich, da das dort gezeigte Spiel Counter-Strike in Deutschland von der USK ab 16 Jahren freigegeben wurde. Turtle Entertainment verstärkt zusehends auch den Bereich der Elternaufklärung zum Thema Computerspiele. In naher Zukunft wird es einen umfassenden Bereich mit Elterninformationen auf der ESL-Homepage geben, auf denen sich interessierte Eltern über das Hobby ihrer Kinder und die Strukturen der ESL informieren können. Zusätzlich engagiert sich die ESL bei medienpädagogischen Projekten und unterstützt diese umfassend im technischen und logistischen Bereich.

Weitere Informationen über die ESL