Easter Eggs - Digitale Ostergrüße der Programmierer

Ostern steht vor der Tür und schon heute denken wir an Hasen, zuckersüße Osternester und strahlende Kinderaugen. Bunt angemalt und gut versteckt, stehen jedoch eindeutig die Eier im Mittelpunkt des österlichen Geschehens. Die einen verstecken Sie, die anderen suchen, und können bald als Belohnung für die Mühen einen bunten und prall gefüllten Osterkorb ihr Eigen nennen.
Dieses Prinzip macht Freude, und aus diesem Grund können findige Sucher auch dort Eier aufspüren, wo man sie zunächst nicht vermuten würde. "Easter Eggs", zu Deutsch Ostereier, sind undokumentierte Gags, Minispiele, Bilder, Informationen oder kleine Filme, die von den Programmierern gut geschützt in Programmen der unterschiedlichsten Art versteckt wurden – Oft sogar so gut, dass selbst die Hersteller nichts davon wissen.

von Bastian Kreusing

 
Dem Arbeitgeber ein Ei gelegt
Das erste Easter Egg versteckte vor fast 30 Jahren der Programmierer Warren Robinett im Computerspiel "Adventure". Robinett platzierte einen zusätzlichen versteckten Raum in der digitalen Welt seines Spiels, an dessen Wand der Schriftzug "Entwickelt von Warren Robinett" zu sehen war. Aus heutiger Sicht relativ unspektakulär, schaffte der Computerspielpionier jedoch die Grundlage für eine ganze Subkultur eifriger Eier-Verstecker. Robinetts Motivation war jedoch eine andere: Er wollte seinem damaligen Arbeitgeber "Atari" im wahrsten Sinne des Wortes "ein Ei legen". Der Softwarehersteller hatte damals streng untersagt, dass der Entwicklername in dem Spiel genannt wurde.


Kreatives Versteckspiel
Heute finden sich digitale Eier in fast allen Bereichen digitaler Unterhaltung. Aber auch im Bereich der Anwendersoftware wurden hier und da kleinere Gags eingebaut – gut versteckt wie die süßen Osterleckereien im Garten natürlich. Oder hätten Sie damit gerechnet, dass Sie in dem Textverarbeitungsprogramm "Word 97" ein versteckter Flipper erwartet?
Das Ur-Easter-Egg ist und bleibt jedoch der zusätzliche Raum in "Adventure", einem Computerspiel. Grund genug für uns, ein paar lustige und skurrile Eier für Sie zu einem bunten Osterkorb zusammenzustellen.


"Star Wars" in Windows XP:
Ja, Windows XP ist kein Computerspiel. Aber es ist das Betriebssystem, für das die meisten Spiele hergestellt werden. Außerdem ist dieses Easter Egg so lustig, dass es keinesfalls fehlen darf. Voraussetzung für das Osterei ist Windows XP und eine funktionierende Internetverbindung. Klicken Sie "Start" und dann "Ausführen". Geben die die Zeile "telnet towel.blinkenlights.nl" ein (ohne Anführungszeichen) und bestätigen Sie mit Enter. Viel Spaß beim gucken des berühmten Star Wars Films im ASCII Code. (Sollten Sie eine Firewall verwenden kann es sein, dass die Verbindung blockiert wird.)


Frische Töne auf dem Nintendo GameCube:
Halten Sie beim Start der Konsole die "Z" Taste gedrückt. Es erscheint wie gewohnt das GameCube Logo, die Musik hingegen ist hörbar verändert….


Will Wright in "Die Sims"
Legen Sie die Spiel-CD von "Die Sims" ein. Warten Sie bis das Startmenü erscheint. Klicken Sie auf das Maxis-Logo in der linken unteren Ecke. Zu sehen ist eine Karikatur von Will Wright, dem Kopf hinter den meisten Sim-Spielen.


Freundin in Psychonauts:
Im Level Lungfishopolis klettern Sie auf der Wolkenkratzer Insel auf das Gebäude, welches der Kochamara Insel am nächsten ist. Wenn Sie etwa auf der fünften Etage sind, können Sie die Kamera so harauszoomen und so schwenken, dass Sie in den nahe liegenden Berg schauen können. Dort hat der Spieldesigner Fred Selker ein Bild seiner Freundin versteckt.


Programmiererträume in Gothic 2:
Im Zusatzpacket "Nacht des Raben” für das Spiel Gothic 2 hat sich einer der Programmierer einen heimlichen Traum erfüllt. Auf der Klippe über dem Tempel der Gelehrten finde Sie – ganz untypisch für ein mittelalterliches Rollenspiel – ein altes rotes Auto. Was dieses dort verloren hat erklärt das Geständnis des Programmierers an der Autotür: "Ich wollte schon immer ein Spiel mit Autos machen".


Keine Easter Eggs in GTA: San Andreas:
Suchen Sie im Stadtteil San Fierro die Gant Bridge auf. Fliegen Sie auf der Südseite der Brücke mit einem Jetpack auf den höchsten Mast. Nach einem kurzen Marsch nach links die traurige Gewissheit: Hier hat der Hersteller keine Ostereier versteckt. Das macht ein Schild mit der Aufschrift "Es gibt hier oben keine Easter Eggs. Gehen sie weg" unmissverständlich klar.


Fight Club in World of Warcraft:
Als Spieler von World of Warcraft stolpern Sie in Unterstadt, der Hauptstadt der Untoten, im Kriegerviertel über eine Szene aus dem Spielfilm "Fight Club" von David Fincher. Umringt von den Figuren Marla Fowler und Chloe Curthas, kämpfen dort die beiden Untoten Tyler und Edward gegeneinander. Alle Namen wurden dem Film von 1999 entliehen. Die beiden Kämpfer wurden im Film von Edward Norton und Brad Pitt verkörpert.