Warhammer Online: Was steckt dahinter?

von Michael Lages


Warhammer Online – Age of Reckonig (kurz WAR) zählt zusammen mit „Der Herr der Ringe – Online”, „World of Warcraft“ und einigen anderen Spielen zu den sogenannten Massive Multiplayer Online Role Play Game (MMORPG). Dies bedeutet, dass diese Rollenspiele sind, die viele Menschen zusammen online spielen können. Einigen Lesern unter ihnen wird Warhammer von dem altbekannten Tabletopspiel bekannt vorkommen (einem realen Gesellschaftsspiel mit selbstbemalten Figuren und einem geländenahen Spielbrett), und auch dieses Spiel weist natürlich viele vertraute Dinge auf - es wäre auch schlimm, wenn es nicht so sein würde.
In WAR werden die gesamten Spieler in zwei frei wählbare Fraktionen unterteilt, die Ordnung und die Zerstörung. Man kann sich an zwei Fingern abzählen welche die gute und die böse Seite ist. Innerhalb jeder Fraktion gibt es jeweils drei unterschiedliche Völker, bei der Zerstörung sind dies die Dunkelelfen, die Grünhäute und das Chaos, bei der Seite der Ordnung gibt es die Hochelfen, das Imperium und die Zwerge. Jedes Volk besitzt vier einzigartige Klassen, deren spezielle Aufgabenbereiche aber gleich bei den Fraktionen aufgeteilt sind.

Die Welt von "Warhammer Online" ist wahrlich gigantisch, es gibt insgesamt ganze 39 Schlachtfelder und eine spezielle Kampagnen-Karte. Die Karten sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade eingeteilt, je nach dem auf welcher Stufe man sich befindet, um am PvP teilzunehmen (was PvP bedeute, wird später genauer erklärt). Da bei WAR Level 40 die höchste Stufe ist, werden die Abschnitte wie folgt eingeteilt: Von Stufe 1 – 11 gibt es sechs Schlachtfelder, von Stufe 11 – 21 ebenfalls sechs, von Stufe 21 – 31 genauso viele und von Stufe 31 – 40 kann man auf 20 zusätzlichen Schlachtfeldern kämpfen. Vom Level seines Charakters unabhängig kann man die für beide Fraktionen vorhandenen Hauptstädte besuchen.

Nachdem der Spieler sich für eine Seite und eine Klasse entschieden hat, kann er die „Alte Welt“, wie die Spielwelt von WAR heißt, betreten und erkunden. Am Anfang kann man viele kleine Aufgaben, Quests genannt, annehmen, in denen es z.B. darum geht, bestimmte Personen zu finden, einen Gegenstand zu überbringen oder einfach nur eine bestimmte Anzahl von Monstern zu töten. Durch diese kleinen Aufgaben erhält man ein paar Erfahrungspunkte, die man braucht, um ein höheres Level zu erreichen - und auch Geld, um sich neue Rüstungen, Waffen oder Tränke zu kaufen. Manchmal werden einem Belohnungen in Form von Ausrüstungsgegenständen oder Tränken ausgehändigt. Die zweite Möglichkeit sich Erfahrungspunkte zu verdienen sind sogenannte öffentliche Quest. Diese können und müssen mit einer kleinen Gruppe bekannter oder unbekannter Verbündeter erledigt werden. Sie werden nicht von einem NPC (= nicht Spieler-Charakter; heißt, das sind Charaktere, die von keinem wirklichen Menschen gespielt, sondern vom Spiel selbst geboten werden) angeboten, sondern sind, wie es der Name schon sagt, „öffentlich“, d.h. man kann einfach in das markierte Gebiet laufen und an dem Quest teilnehmen. Die öffentlichen Quest sind meist in einige Abschnitte aufgeteilt. Im ersten geht es darum entweder Gegenstände zu sammeln/zerstören oder große Massen von feindlichen NPC zu töten. In Abschnitt Zwei muss man eine bestimmte Anzahl an Elite-NPC in einer vorgegebenen Zeitspanne erledigen. In Abschnitt Drei spielt man wie im vorherigen auf Zeit, nur dass man diesmal ein oder mehrere feindliche Helden ausschalten muss. Diese Helden sind entweder sehr kraftvolle Persönlichkeiten, herausragende Magier oder einfach nur riesige Monster. Es ist also entscheidend, dass man gemeinsam zu Werke geht, sonst kommt nicht viel dabei rum. Wenn man den letzten Abschnitt bestanden hat, werden die Belohnungen verteilt. Belohnungen bekommt man dann, wenn man zum Lösen der Quest beigetragen hat. Wer viele Gegner ausgeschaltet hat bekommt auch viele Punkte, und die mit einer hohen Punktzahl, erhalten bessere Belohnungen als diejenigen, die auf den unteren Plätzen liegen. Zusätzlich werden noch Extrapunkte durch einen „Würfelwurf“ verteilt, da der erste Platz noch eine besondere Belohnung erhält.

Dann gibt es die beliebteste Methode um Stufen aufzusteigen, das PvP. PvP ist eine Abkürzung für das englische „Player versus Player“, was „Spieler gegen Spieler“ bedeutet. Dieses PvP ist der Schwerpunkt in sämtlichen Onlinespielen und Warhammer Online setzte dem Ganzen mit ihrem neuen RvR – System noch die Krone auf. RvR (= Realm versus Realm = Reich gegen Reich) ist eine erweiterte Form des PvP. Es geht nicht mehr darum, mit einer kleinen Gruppe gegen eine feindliche kleine Spielergruppe zu kämpfen, sondern darum, mit Hunderten von Spielern auf einem Schlachtfeld riesige Festungsanlagen zu erobern, bzw. zu verteidigen. Sozusagen eine epische Massenschlacht à la Troja oder anderer berühmter Geschichten und auch Filme.

Man kann sagen, dass Warhammer Online – Age of Reckoning ein gelungenes, auch wenn (noch) nicht perfektes Onlinespiel ist. Es verbindet die klassischen Attribute eines MMORPGs mit neuen und frischen Aspekten und dem typischen Fantasy–Flair des Tabletopspiels. Es läd dazu ein, in Gruppen zusammenzuarbeiten, um so an sein Ziel zu gelangen. Dies steigert die Kommunikation zwischen den Spielern und ermöglicht manchmal auch Kontake darüber hinaus. Und genau diesen sozialen Alltag in einem Online-Rollenspie möchten wir Ihnen anhand von mehreren Berichten, Artikeln und Dokumentationen über das, was wir in "Warhammer Online - Age Of Reckoning" treiben, zeigen.

"Warhammer Online - Age Of Reckoning" wurde von der USK ab 12 freigegeben.