Warriors All-Stars

Genre
Action-Strategie
USK
ab 12 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 14 Jahre
Vertrieb
Koei Tecmo
Erscheinungsjahr
2017.09
Systeme
Playstation 4
System im Test
Playstation 4
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Schnelllebiges Kampfspiel mit zahlreichen Charakteren der Koei-Vorgänger
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von japanischen Kampfspielen
Sprache
Englisch mit englischem Untertitel
Grafik
detailreiche, dreidimensionale Grafik im japanischen Stil
Sound
actiongeladene Musik mit Kampfgeräuschen

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
30 verschiedene Held_innen
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
gutes Reaktionsvermögen, gute Hand-Auge-Koordination
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
freizügige Geschlechterdarstellung, hektische Spielmechanik
Redaktion
Saskia Moes
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5

Spielbeschreibung:
Nach dem Tod des Königs befindet sich das geheimnisvolle Land kurz vor dem Zerfall. Prinzessin Tamaki versucht die Helden der anderen Reiche herbeizubeschwören, jedoch gelingt dies nicht und die Helden werden über das gesamte Reich verteilt. Um die Quelle der Macht, welche nach dem Tod des Königs ausgelöscht wurde, wieder zu beleben, muss sie nun die stärksten Helden ausfindig machen. Insgesamt 30 Helden aus 13 Spieltiteln kämpfen sich durch epische Massenschlachten. Hierbei sind alle bekannten Charaktere der Koei Welt in einem Abenteuer vereint. Das Spiel besitzt verschiedene Ende, je nachdem wie sich die Spielenden entscheiden und durch die offene Missionsauswahl wird ein wenig Abwechslung in die monotonen Kampfabläufe gebracht.

Pädagogische Beurteilung:
Nur in englischer Sprache, aber einsteigerfreundlich
Warriors All-Stars gibt auch unerfahrenen Spieler_innen in diesem Genre die Möglichkeit, sich schnell auf das Geschehen und die Steuerung einzulassen. Laut den Tester_innen gestaltete sich der Einstieg sehr einfach und auch das Kampfsystem war eingängig. Lediglich der Aufbau ist recht komplex und führte anfangs zu leichten Verwirrungen, welche aber im Laufe des Spiels weniger wurden. Dies liegt womöglich vor allem daran, dass Warriors All-Stars komplett in englischer Sprache ist. Spieler_innen mit wenig Englischkenntnisse finden sich nur schleppend zurecht. Die Sprachbarriere war ebenfalls der Grund dafür, dass die Hintergrundgeschichte nur wenig Beachtung fand.

Aufreizende Charakterdarstellung
Neben den männlichen Charakteren, welche rein optisch betrachtet vor Stärke nur so protzen, sind die weiblichen Charaktere sehr aufreizend dargestellt. Die weiblichen Charaktere zeichnen sich durch schlanke Körperformen mit überproportionierten Oberweiten und knappe Bekleidung aus.

Monotones Kampfsystem
Das Kampfsystem gestaltet sich ähnlich wie in den Koei-Vorgängern dieses Genres. Es handelt sich um monotone Massenkämpfe, in denen der eigene Held sowie bis zu vier weitere Helden, die von der KI (künstlichen Intelligenz) gesteuert werden, gegen ganze Klon-Armeen kämpfen. Die Kämpfe sind rundenbasiert und finden immer in variierten Kampfzonen auf einer großen Karte statt. Ganz im japanischen Stil gibt es verschiedene Angriffstechniken und Kombos, welche massenhaft Gegner zerstören. Auch wenn es sich um Gewalthandlungen dreht, sind diese blutlos und nicht überspitzt dargestellt. Die Länge der jeweiligen Runden variiert und kommt auf den gewählten Schwierigkeitsgrad sowie die Anforderungen des Kampfes an. Die Missionsauswahl ist frei, sodass die Spielenden selber entscheiden können, welche Kämpfe sie eingehen möchten. Durch Karten, welche in Kämpfen gefunden werden können, gibt es die Möglichkeit, die Helden mit neuen Angriffstechniken oder weiteren Boni auszustatten. Die gesammelten Karten können mit anderen Karten getauscht oder mit zusätzlichen, im Kampf gesammelten, Materialien verbessert werden. Eine umfangreiche Enzyklopädie steht zur Verfügung und gibt Hinweise darauf, mit welchen Schritten die Spieler_innen schnell zur vierten Kampagne gelangen, welche sich vom Schwierigkeitsgrad von den anderen abhebt und eine gewissen Abwechslung in das monotone Geschehen bringt.

Fazit:
Bei Warriors All-Stars stürzen sich die Spielenden gemeinsam mit der künstlichen Intelligenz in schnelllebige Massenkämpfe. Der Titel verzichtet leider auf einen Multiplayer-Modus und ist ausschließlich für die PS4 erhältlich. Aufgrund einer Reizüberflutung durch die actiongeladene und hektische Spielmechanik können Jüngere schnell überfordert sein. Grundkenntnisse der englischen Sprache sind essentiell, damit die Story nachvollzogen werden kann. Für Fans von japanischen Kampfspielen, ab 14 Jahren,  kann der Titel viele spaßige Stunden bringen.

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Ü12 Bürgerzentrum Deutz
Köln
Bewertung Spielspass