LEGO Worlds

Genre
Action-Adventure
USK
ab 6 Jahre (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Warner Bros. Interactive Entertainment
Erscheinungsjahr
2017.03
Systeme
PC, Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch
System im Test
Playstation 4
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Witziges LEGO-Abenteuer in einer großen Spielwelt
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Fans von Minecraft und LEGO
Sprache
Deutsch, Englisch
Grafik
LEGO-Grafik
Sound
realistische Geräuschkulisse

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Figur kann selbst gestaltet und gewechselt werden
Mehrspielermodus
bis zu 2 Spieler offline
Spielforderungen
nicht vorhanden
Zusatzkosten
es soll Mods geben, ob diese kostenfrei sind steht noch nicht fest
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Gruppenleiter
Annamarie Escher-Schenkschuck
Stadtbibliothek Kreuztal
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
Die selbstgestaltete Figur wird zu Beginn in eine zufällig generierte Spielwelt gestoßen, die komplett aus LEGO-Steinen besteht. Dort können die Spieler_innen dann machen was sie wollen; man kann die Umgebung erkunden und die unterschiedlichen Ökosysteme kennenlernen, die sich in jeder Welt befinden, eben diese Systeme via Terraforming komplett verändern und damit die Welt so gestalten, wie man sie haben will, mit anderen Figuren reden und Quests annehmen, um Münzen oder Sterne zu bekommen, oder gegen Feinde kämpfen. Dies wird einem aber keinesfalls erklärt, da das Spiel anscheinend davon ausgeht, dass sich Spieler_innen bewusst sind, was sie machen sollen.

Pädagogische Beurteilung:
Auf in eine neue Welt
Der Einstieg in das Spiel gestaltet sich relativ schwierig. Zu Beginn kann die Figur nach den eigenen Wünschen gestaltet werden, sobald diese jedoch in der Welt angekommen ist, stehen die Spielenden vor dem Rätsel, was denn nun genau eigentlich gemacht werden soll. Die Steuerung wird auf der rechten Seite des Bildschirms eingeblendet, ändert sich aber sobald bestimmte Dinge hochgehoben oder fallengelassen werden. Zusätzlich dazu gibt es eine Karte am oberen Rand des Bildschirms, die für ein wenig Übersicht sorgt. Es ist außerdem nicht ganz klar, was der erste Schritt ist, den die Spieler_innen machen sollen. Müssen Quests absolviert werden? Oder gibt es ein Ziel, das erreicht werden muss? An bestimmten Stellen gibt es zwar gesprochene Erklärungen, aber nur dann, wenn die jeweilge Situation einer Erklärung bedarf, beispielsweise wenn ein Charakter Hilfe braucht. Ansonsten tauchen Quests und Hilfestellungen in Text- bzw. Sprechblasenform auf, weshalb Lesekenntnisse wichtig sind. Wenn man aber erst einmal mit der ersten Quest angefangen und sich mit der Steuerung vertraut gemacht hat, lässt sich das Spiel sehr leicht spielen.

Unterschiedliche Handlungsoptionen
Da es sich bei LEGO Worlds um ein Open World Spiel handelt, stehen den Spieler_innen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung. Jeder kann sich individuell entscheiden, was er oder sie machen möchte, wie zum Beispiel Häuser bauen, NPC’s (nicht spielbare Figuren) helfen und dafür Münzen verdienen oder genug goldene Steine sammeln, um in die nächste Welt zu gehen. Der übliche LEGO Humor - es können Schweine und Menschen gegriffen und in die Luft geworfen werden - sorgt dabei für viel Spaß. Da allerdings so viele Möglichkeiten zur Verfügung stehen, kann man sich natürlich auch stundenlang mit dem Spiel beschäftigen. Der Zeitaufwand sollte also hier mitgedacht werden.

Vielfältige Welten
Jede Welt in LEGO Worlds ist zufällig generiert und sieht daher immer vollkommen einzigartig aus. Hat man es also geschafft seine Rakete zu beladen, indem eine bestimmte Anzahl von goldenen Steinen gesammelt wurde, kann man in die nächste Welt reisen. Dabei gibt es Welten mit Städten, Wäldern, Meeren, Stränden mit Piraten oder Vulkanen mit Höhlenmenschen. Diese Welten können so gestaltet werden, wie die Spieler_innen das möchten - Flüsse können umgeleitet, Häuser gebaut, Berge abgebaut und neue Gebäude platziert werden.

Doch nicht Minecraft
Obwohl der Vergleich zu Minecraft in der Presse gezogen wurde, kann nicht einfach gesagt werden, dass LEGO Worlds nur ein zweites Minecraft ist. LEGO Worlds hat zwar auch eine spezielle Grafik, da typischerweise alles aus LEGO-Steinen besteht, es sieht aber wesentlich weniger altbacken aus. Die Missionen sowie die Tatsache, dass es die Möglichkeit gibt, NPC’s zu bekämpfen, geben LEGO Worlds schon mehr eine Richtung als Minecraft sie vorgibt, verlieren dabei aber nicht das Gefühl eines Open World Games.

Fazit:
LEGO Worlds ist ein Open World Game, das jedem Spaß macht, der sich für das Genre oder die Thematik interessiert. Die angekündigten Mods und Erweiterungen machen Lust auf mehr. Aufgrund des schwierigen Einstiegs und der Voraussetzung, dass man die Anweisungen lesen können muss, ist das Spiel für Spieler_innen ab 8 Jahren interessant.

Diese Beurteilung wurde von jugendlichen Testern verfasst und durch die Redaktion ergänzt.

von Mustafa, Elias, Aleksey & Philipp

Beurteilung der Spieletester zuklappen
Spieletester
Stadtbibliothek Kreuztal
Kreuztal
Bewertung Spielspass

„Man kann mit Höhlenmenschen werfen! Das ist nicht kindgerecht!" (Philipp, 11 Jahre)