The Walking Dead

Genre
Adventure
USK
keine Jugendfreigabe (?)
Pädagogisch
ab 18 Jahre
Vertrieb
Telltale Games
Erscheinungsjahr
2012.04
Systeme
PC, Playstation 3, Xbox 360, Mac, iOS
System im Test
Mac
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Point & Click-Adventure für Erwachsene, das vor allem an die Emotionen der Spieler appelliert
Redaktion
Jan Scheurer
Spieleratgeber NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4

Spielbeschreibung:
„The Walking Dead" ist durch die Comic-Reihe und die darauf basierende Fernseh-Serie mittlerweile weltweit bekannt. Wie in einem typischen Zombie-Film dreht sich die Handlung um eine Gruppe Überlebender nach dem Ausbrechen einer Seuche. Das Hauptaugenmerk liegt im Gegensatz zu genretypischen Filmen aber nicht auf der Gewaltanwendung gegen die zahlreichen Untoten, sondern auf den gesellschaftlichen Auswirkungen, die die Apokalypse nach sich zieht. Das Videospiel hat einen ähnlichen Ansatz, unterscheidet sich aber inhaltlich von der Serie. Es wird eine völlig neue Gruppe vorgestellt, die bis auf wenige Charaktere, neu erdacht sind. Mit der Zeit entwickeln sich Spannungen zwischen den Gruppenmitgliedern, Freundschaften entstehen und drastische Entscheidungen müssen getroffen werden.
Man schlüpft in die Rolle des Collegelehrers Lee Everett, der zu Beginn des Spiels, und der gleichzeitig einsetzenden Apokalypse, auf die 8-jährige Clementine trifft und diese von dort an zu beschützen versucht. Schnell stößt man auf weitere Überlebende, bildet eine Gruppe und versucht gemeinsam, der Apokalypse zu trotzen. Die Charaktere sind dabei so unterschiedlich gestaltet, dass es häufig zu Auseinandersetzungen kommt, bei der Lee nicht selten selbst eine Seite wählen muss. Die Entscheidungen wirken sich außerdem auf den restlichen Spielverlauf aus. Hat man Beispielsweise die Wahl einen von zwei Charakteren zu retten und den anderen den Zombies zu überlassen, wird man über den gesamten Spielverlauf immer wieder auf die Entscheidung angesprochen. So entwickelt sich für jeden Spieler eine ganz eigene Spielerfahrung.
Das Spiel lässt sich als Point & Click-Adventure kategorisieren. Der Hauptbestandteil des Spiels besteht allerdings nicht aus dem Lösen von Rätseln sondern auf der Fortführung der Geschichte und der stetigen erzählerischen Charakterentwicklung.

Pädagogische Beurteilung:
Der Einstieg ins Spiel gestaltet sich einfach. Die wenigen Steuerungselemente werden verständlich und auch bildhaft erklärt und orientieren sich an den Genre-Standard. Gesteuert werden kann sowohl mit Maus und Tastatur als auch mit Gamepad. Lediglich die Steuerung per Touchscreen auf dem iPad gestaltet sich hin und wieder ungenau und dadurch schwierig.
Das Spiel ist im Pixelshader-Look gehalten, was bedeutet, dass die Spieleumgebung zwar dreidimensional dargestellt ist, die Charaktere und alle wichtigen Gegenstände aber durch schwarze Umrandungen wie in einem Comic wirken. Im Gegensatz zu Spielen mit einem ähnlichen Stil (Borderlands 2), wirken bei The Walking Dead die Texturen oft verwaschen und nicht so scharf wie man es im Jahr 2012 eigentlich erwarten könnte. Die Grafik ist detailreich und ermöglicht es, die gewünschten Emotionen beim Spieler zu wecken.

Die Qual der Wahl
Das Hauptaugenmerk des Spiels liegt aber nicht auf der Grafik, sondern auf der ausgefeilten Spielmechanik. Die Geschichte des Spiels transportiert sich über die zahlreichen Dialoge, bei denen der Spieler durch die Wahl verschiedener Optionen den weiteren Spielverlauf maßgeblich mitbestimmen kann. Entscheidungen die getroffen werden, haften dem Spieler oft über den ganzen Spielverlauf an und werden immer wieder durch die Spielcharaktere thematisiert. Durch den starken Eingriff den der Spieler so in den Verlauf der Geschichte hat, kann sich eine emotionale Bindung zu den verschiedenen Charakteren aufbauen. Eine besondere Beziehung entwickelt sich zwischen dem Spieler und Clementine, für die man von Beginn an eine väterliche Position einnimmt. So ertappt man sich häufig Entscheidungen so zu treffen, wie es für Clementine und nicht für sich selbst oder die Gruppe am besten ist. Die Höhepunkte des Spiels markieren Auseinandersetzungen zwischen den Charakteren, in denen man oft unter Zeitdruck wichtige Entscheidungen fällen muss.

Ein Spiel im Serienformat
Das Spiel besteht insgesamt aus 5 Kapiteln, die je rund 2 bis 3 Stunden dauern und, ähnlich wie in einer Fernsehserie, einen kurzen Ausblick auf das kommende Kapitel bieten. Die Geschichte wird abwechslungsreich und mit vielen Wendungen erzählt und macht neugierig. So bindet das Spiel, wie es sonst nur interessante Fernsehserien können.
Eins hat „The Walking Dead" dann aber dann doch mit einem klassischen 08/15 Zombiefilm gemeinsam – die übertriebene Gewaltdarstellung. Ob mit dem Hammer, Pistole oder anderen Waffen - die Auseinandersetzungen mit Zombies oder menschlichen Gegnern sind brutal inszeniert. Es werden gleichsam Blut wie auch abgetrennte Körperteile dargestellt. Die Gewaltszenen sind zwar rar, allerdings fast immer überraschend mit einem Schockeffekt in der Handlung eingebaut. So haben brutale Szenen oft eine eher abschreckende Wirkung auf den Spieler. Doch die permanente Bedrohung durch die Zombies setzt für die Charaktere viele bekannte soziale Gewohnheiten und Gesetzmäßigkeiten in einem anderen Licht erscheinen und setzt diese sogar außer Kraft. So ist auch das Verhalten untereinander von Gewalt und Überlebenskampf geprägt.
Das Spiel ist dadurch einem Erwachsenen Publikum vorbehalten. Die Gewalt ist oft zu ausschreitend und die Geschichte mit ihren zwischenmenschlichen Dramen zum Teil zu komplex, um von jüngeren Spielern in Gänze verstanden zu werden. Erwachsene Spieler werden sich aber über die spannende Geschichte mit zahlreichen Wendungen freuen.

Fazit:
Ein Spiel für Erwachsene, das in Dialogen und dem Setting von Gewalt-Thematiken dominiert wird, diese aber nicht zum zentralen Spielgegenstand macht sondern immer versucht die Emotionen des Spielers anzusprechen. Minderjähringe können hierduch verängstigt werden.

Gameplay Video auf YouTube: