Serena Supergreen

Genre
Apps
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
the Good Evil
Erscheinungsjahr
2017.07
Systeme
PC, iOS, Android
System im Test
iOS
Homepage des Spiels
Kurzbewertung
Point&Click-Adventure zum Entdecken des technischen Facettenreichtums
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
technikinteressierte Kinder und Jugendliche sowie Fans von Point&Click-Adventures
Sprache
teilweise vertont
Grafik
zweidimensionale Zeichentrickgrafik
Sound
realistische Geräuschkulisse

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Serena Supergreen kann individuell angepasst werden
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Lesekenntnisse, Hand-Augen-Koordination, logisches Denken
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion
Saskia Moes
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3Screenshot 4Screenshot 5Screenshot 6

Spielbeschreibung:
Serena möchte in den Ferien mit ihren Freundinnen in den Urlaub fahren, jedoch fehlt ihr dazu das nötige Geld im Portemonnaie. Um sich den Traum vom Reisen noch zu erfüllen, erledigt Serena verschiedene technische Aufgaben im städtischen Einkaufszentrum. Doch auch die Reise selber wird zu einem spannenden Abenteuer, denn Serena und ihre Freundinnen landen versehentlich auf der falschen Insel und sie kommen nur dort weg, wenn sie die Windkraftanlage ans Laufen bekommen. Die Spieler_innen helfen Serena bei Technikproblemen jeglicher Art und lernen dabei den Facettenreichtum technischer Berufe kennen. 

Pädagogische Beurteilung:
Erneuerbare Energien im Fokus
Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel ist ein spannendes Point&Click-Adventure, welches zusammen mit Jugendlichen entwickelt wurde, um vor allem Mädchen Berufe im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien näherzubringen, sodass Monteurinnen für Windkraftenergien oder Technikerinnen für Solaranlagen bald keine Seltenheit mehr darstellen. Die Sprache im Abenteuer ist zum Großteil vertont und mit einer realistischen Geräuschkulisse untermalt. Bei jeder technischen Aufgabe haben die Spielenden die Möglichkeit, sich Informationen einzuholen. Beim Austauschen der Glühbirnen des Aquariums in der Tierhandlung wird den Spieler_innen beispielsweise zunächst genau beschrieben, welche Art der Glühbirne verwendet werden muss und aus welchen Gründen. Schritt für Schritt wird ihnen erklärt, was zu tun ist. Bei einer fehlerhaften Ausführung bekommen die Spieler_innen eine direkte Rückmeldung und können die Handlung erneut durchführen. Die Aufgaben werden im Laufe des Spiels immer komplexer, bauen jedoch aufeinander auf. Von einem simplen Austausch einer Glühbirne, über eine vorherige Installation eines Vorschaltgeräts, bis hin zu einer defekten Pumpe. Kleine und später auch größere Reparaturarbeiten fordern das logische Denken der Spielenden und helfen ihnen technische Vorgänge zu verstehen. Auch neue, innovative Technik wird den Spieler_innen nähergebracht. So muss beispielsweise ein Elektroauto zum Laden an den Strom angeschlossen werden, wobei darauf geachtet werden soll, dass der Strom möglichst umweltfreundlich ist. 

Anpassungsfähige Identifikationsfigur Serena
Das Spiel gibt den Spieler_innen die Möglichkeit, das Aussehen von Serena aus unterschiedlichen Optionen auszuwählen und auch ihre Kleidung ist wechselbar. Es ist möglich, die Hautfarbe von Serena zu wählen oder sie ein Kopftuch tragen zu lassen. Die Spielenden können die Figur so gestalten, dass sie sich mit ihr identifizieren können.

Intuitive Steuerung
Die Steuerung des Spiels ist sehr übersichtlich und kinderfreundlich gestaltet. Die Fortbewegung der Spielfigur erfolgt mittels Klicken auf den Bildschirm. Serena läuft zu der Stelle, auf die geklickt wurde. Vergessen die Spielerinnen und Spieler die aktuelle Aufgabe, so gibt es die Möglichkeit, Serenas Smartphone aufzurufen. Dort ist immer die, zu diesem Zeitpunkt, angestrebte Aufgabe vermerkt. Die Spielenden können optionale Aufgaben lösen und haben zudem die Möglichkeit, Gespräche zwischen Serena und anderen Personen zu steuern. Die verschiedenen Auswahlmöglichkeiten im Gespräch sind nicht vertont, was daher Lesekenntnisse voraussetzt. Mit Hilfe des Smartphones kann sich Serena interessante Objekte in ihrer Umgebung anzeigen lassen, sodass die Spieler_innen darin unterstützt werden, keinen wichtigen Gegenstand zu übersehen. Das Smartphone dient allgemein als Richtungsweiser in dem Spiel. 

Fazit:
Serena Supergreen und der abgebrochene Flügel ist ein empfehlenswertes Spiel, um vor allem Mädchen technische Berufe näherzubringen. Spielerisch wird ihnen gezeigt, dass Technik kein „Männerthema“ ist und es Spaß machen kann, technische Probleme zu lösen und komplexe Abwicklungen wieder ans Laufen zu bekommen. Das Spiel fordert die Spielenden zu logischem Denken heraus und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, technisches Wissen zu erlernen. Bei der App kommt aber auch der Spielspaß nicht zu kurz. In der offenen Welt kann Serena sich frei bewegen und es gibt allerhand zu entdecken.