Ersteinschätzung: Debugger 3.16 Hack'n'Run

Genre
Jump&Run
USK
nicht USK geprüft (?)
Pädagogisch
ab 8 Jahre
Vertrieb
Spiderwork Games
Erscheinungsjahr
2017.06
Systeme
PC, Mac
System im Test
PC
Homepage des Spiels
Hinweis(e)
via Steam
Kurzbewertung
Einzigartiger 2D Plattformer, um Spielenden Einstieg in das Programmieren näherzubringen
Zusatzinformationen ausklappen
Interessant für
Hobbyprogrammierer und solche, die es werden möchten
Sprache
Deutsch, Englisch
Grafik
futuristisch
Sound
Retro

Steuerung
einfach
komplex
Anforderungen
einfach
schwer
Zeitaufwand
gering
hoch
Spielwelt
linear
offen

Indentifikationsfiguren
Der Debugger 3.16
Mehrspielermodus
nicht vorhanden
Spielforderungen
Englischkenntnisse
Zusatzkosten
nicht vorhanden
Problematische Aspekte
nicht vorhanden
Redaktion
Marco Rasche
Spieleratgeber-NRW
Screenshot 2Screenshot 3

Spielbeschreibung:
In Debugger 3.16 Hack’n’Run geht es darum, als kleiner Roboter namens Debugger 3.16 das Spiel von Bugs, also Spielfehlern, zu befreien. Dazu bedient sich der Roboter einiger Programmcodes, die er im Laufe des Spiels erlernt. Er erhält sie zum Beispiel dadurch, dass er seine Vorgängerversionen befreit, die sich selbst in Bugs verwandelt haben. So lassen sich zum Beispiel Blöcke auf der X- oder Y-Achse bewegen oder die Kameraperspektive wird nach oben gerichtet.

Pädagogische Beurteilung:
Was Debugger 3.16 Hack'n'Run von gewöhnlichen Jump'n'Runs abhebt, ist der Lernanspruch. Es bringt den Spielenden die ersten Einstiege in das Programmieren bei, ohne sie dabei zu überfordern. Die Balance zwischen Herausforderung und Fortschritt ist hier sehr geglückt. Da sich das Spiel noch im Early Access befindet, können stetig noch Veränderungen im Spiel gemacht werden. Die Step-by-Step Anleitung nach Beendigung des Spiels hilft den Spieler_innen, das im Spiel gewonnene Wissen auch eigenständig einzusetzen.

Fazit:
Debugger 3.16 schafft es, den Spieler_innen auf eine spielerische Weise die ersten Schritte des Programmierens beizubringen. Den Spielenden wird so ein Gefühl der Überlegenheit vermittelt. Sie können ihre Umgebung formen, wie es ihnen gefällt. So gelingt es, Spiel- und Lerninhalte gekonnt miteinander zu verbinden. Zudem erscheint nach Beendigung des Hauptspiels noch eine Step-by-Step Anleitung zu den Informationen, die im Spiel erlernt wurden. So lässt sich das neu gewonnene Wissen auch außerhalb des Spiels anwenden.
Debugger 3.16
überzeugt mit einem innovativen Spielprinzip, weil es Kinder und Jugendliche leicht an das Programmieren heranführt. Der Titel hat den Deutschen Computerspielpreis 2017 in der Kategorie „Bestes Serious Game“ gewonnen. Es bietet einen geeigneten Einstieg in die Programmiersprache ohne zu überfordern. Da keine Vorkenntnisse nötig sind, ist der Titel ab acht Jahren interessant.

Bei diesem Test handelt es sich um eine Ersteinschätzung. Der Titel wurde aktuell noch nicht von einer Spieletestergruppe getestet.