Die technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes bei der PlayStation 3 - Teil 1

Welche Möglichkeiten haben Eltern bei den gängigen Spielekonsolen gewünschte Jugendschutzeinrichtungen vorzunehmen und wie kann man diese einrichten?
Dieser Artikel wird sich mit Sonys Spielkonsole PlayStation 3 beschäftigen und die Jugendschutzeinstellungen in einer bebilderten Anleitung erklären. Die anderen beiden Konsolen Nintendo Wii und Microsofts XBOX 360 werden in späteren Aktikeln aufgegriffen.

 Von Kadir Yilanci 

Der Gesetzgeber hat am 01. Juni 2009 eine neue Kennzeichnung für Altersfreigaben bei Spielen und Filmen eingeführt. Dazu wurden die entsprechenden Logos für Filme und Bildschirmspiele grafisch vereinheitlicht. Größe und Platzierung der Logos wurden aber beibehalten, sehr zum Missfallen von Film- und Spielefans, die eine Verunstaltung von schönen Hüllen darin sehen. Dem begegnet die Industrie und bietet teilweise so genannte Wendecover an.

Neue USK-Logos 

(Unterhaltungssoftware
Selbstkontrolle)
http://www.usk.de/

Neu FSK-Logos

(Freiwillige Selbstkontrolle
der Filmwirtschaft)
www.fsk.de

Jedoch scheinen selbst die vor über einem Jahr eingeführten größeren Logos wenig Einfluss zumindest bei Eltern zu haben, wie bspw. die KIM und JIM-Untersuchung zur Mediennutzung von Kinder und Jugendlichen herausgefunden. Die neuen Kennzeichnungen fallen zwar definitiv auf, halten aber viele Eltern nicht vom Kauf von nicht altersgerechten Inhalten ab. Hier muss noch viel mehr aufgeklärt und an die Verantwortung Erziehungsberechtigter appelliert werden.

Was vielleicht auch wenige Eltern wissen ist das die drei Anbieter aktueller Videospiel-Konsolen Wii, XBOX 360 und PlayStation 3 in ihrem Betriebssystem Jugendschutzmaßnahmen eingebaut haben, die die Nutzung von nicht freigegebenen Inhalten einschränken bzw. sie verhindern. Da die Spielkonsolen inzwischen Alleskönner sind, neben Spielen können auch teilweise DVDs und Blu-Ray Filme abgespielt werden, ebenso ist das Surfen im Internet möglich wie insbesondere der Erwerb von Spielen online, ist es notwendig einen umfassenden und einfach nachvollziehbaren Überblick über die technischen Möglichkeiten der Jugendschutzmassnahmen zu vermitteln. Dieser Artikel wird sich mit Sonys Spielkonsole PlayStation 3 beschäftigen und die Jugendschutzeinstellungen in einer bebilderten Anleitung erklären. Die anderen beiden Konsolen Nintendo Wii und Microsofts XBOX 360 werden folgen.

Grundlegende Einstellungen
Mit der PlayStation 3 ist es zwar möglich mehrere Benutzer anzulegen, doch leider ist die Benutzerauswahl wie bspw. in einem modernen Betriebssystem wir MacOS X oder Linux nicht mit einer optionalen Passwortabfrage verbunden. Auch ist es ebenfalls nicht möglich, an den einzelnen Benutzer angepasste Einstellungen vorzunehmen. Die Jugendschutz-Einstellungen können also nur Global für alle Nutzer bestimmt werden und nicht dem Alter des jeweiligen Nutzer entsprechend. Selbst wenn dies möglich wäre, würde die fehlende Passwortüberprüfung bei der Benutzerauswahl dieses System ad absurdum führen, weil dann einfach ein (älterer) anderer Benutzer ausgewählt werden könnte. Eine benutzerabhängige Passwortabfrage ist nur bei der Einwahl ins PlayStation Network, um Online zu spielen oder digital Spiele zu erwerben, implementiert.
Mag sein, dass Sony hier den unmittelbaren Zugang zum Spielen so einfach wie möglich gestalten wollte, allerdings ist diese Vorgehensweise aus dem Blickwinkel des Jugendschutzes kritisch zu sehen.

Alle nachfolgenden Sicherheits-Einstellungen der PlayStation 3 werden über die so genannte XMB (XcrossMediaBar - Cross Media Bar ausgesprochen), die grafische Benutzeroberfläche der PS3 durchgeführt. Über das Hauptmenü „Einstellungen“ und dem Untermenü „Sicherheitseinstellungen“ können die Jugendschutz-Einstellungen angepasst werden. 

 
  Abbildung 1: Sicherheitseinstellungen

Der wichtigste Eintrag „Passwort ändern“ befindet sich auf der obersten Ebene der Sicherheits-Einstellungen. Um Veränderungen im Bereich Jugendschutz durchführen zu können ist ein systeminternes numerisches Passwort erforderlich.    


 Abbildung 2: Passwort ändern

Im Auslieferungszustand der PS3 ist das Passwort vier mal die 0. Daher vergeben Sie bitte ein neues Passwort und merken es sich gut. Ansonsten müssten sie die Konsole wieder in den Auslieferungszustand versetzen (Einstellungen -> Systemeinstellungen -> Standardeinstellungen wiederherstellen).

                        
 Abbildung 3: Passwort vergeben

Erst durch die Änderung des Systempasswortes können sie sichergehen, dass die nachfolgenden Einstellungen nicht umgangen werden können!

Filme und Jugendschutz
Bis auf Nintendos Wii können die neuen Konsolen auch Filme abspielen. Filme haben, wie Spiele auch, Altersfreigaben, die von der FSK, der freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, erteilt werden und die selbe Klassifizierung wie Spiele besitzen.
Obwohl die nachfolgenden Erklärungen im Bereich Filme und Jugendschutz im Augenblick wenig Sinn machen, da keine (zumindest mir bekannte) DVDs oder Blu-Ray Filme mit einer Kindersicherung angeboten werden, erkläre ich sie vollständiger halber trotzdem, weil vielleicht entsprechende Maßnahmen noch folgen werden. Zunächst kann universell über den Eintrag „BD/DVD-Kindersicherungs-Regionalcode“ das jeweilige Land ausgewählt werden. Vermutlich soll in Zukunft dieser Eintrag mit den jeweiligen Altersstufen für Filme verknüpft werden. Denn trotz Auswahl „Germany“ ändern sich bei den Untermenüs „BD-Kindersicherung“ und „DVD-Kindersicherung“ die Einträge für das Land entsprechend nicht. Statt 0, 6, 12, 16 und 18 Jahren werden DVDs mit Stufen von 1 bis 11 eingestellt, bei Blu-Rays kann man zumindest das Alter aus einem Ziffernbereich von 0-255 auswählen. Um Irritationen zu vermeiden, sollte Sony in seinem Betriebsystem die jeweiligen Landes-Einstellungen implementieren, was aber zugegebenermaßen ziemlich aufwendig ist, da viele Länder eigene Regeln haben. Solange aber kein Kinderschutz in zumindest europäischen DVDs und Blu-Ray eincodiert sind, bringen die gut-gemeinten Einstellungen hier herzlich wenig. Vielleicht wird in Zukunft beim digitalen Vertrieb von Filmen diese Einstellungen einen Sinn ergeben, wenn Filme mit Altersfreigaben codiert werden.

Internet und Jugendschutz
Ebenfalls in den Sicherheits-Einstellungen kann der Zugriff auf das Internet mit dem internen Browser der PS3 eingeschränkt werden. Das System fragt dann nach dem systeminternen Passwort, falls der Browser aufgerufen wird.

Spiele und Jugendschutz
Während die Abspielkontrolle auf Filme nicht existent ist, funktionieren zumindest die Sicherheitseinstellungen bei Spielen. Über das Untermenü „Kindersicherung“ kann der Zugriff von 1 bis 11 Stufen eingestellt oder ganz erlaubt werden.


Abbildung 4: Kindersicherungsstufen

Sie haben anschließend noch die Möglichkeit, das Starten von Spielen, in denen keinerlei Altersinformationen eingebaut wurden, generell zu verbieten. Womöglich zielt dieser Eintrag auf Spiele aus Ländern hinaus, wo es (noch) keine gesetzlichen Regelungen zum Jugendschutz gibt.

An dieser Stelle fällt auf, dass die Einteilung in 11 Stufen scheinbar keinerlei Übereinstimmung mit gängigen Altersregelungen der europäischen PEGI (Pan European Game Information) oder der deutschen USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) haben. Erst nach einigem suchen im Internet findet man unter www.scei.co.jp, wie die Stufen analog zur USK Klassifizierung eingestellt werden müssen:

Spiele ohne Jugendfreigabe (ab 18)
Kindersicherungsstufe 9

Spiele ab 16 Jahren freigegeben
Kindersicherungsstufe 7

Spiele ab 12 Jahren freigegeben
Kindersicherungsstufe 5

Spiele ab 6 Jahren  freigegeben Kindersicherungsstufe 3

 

Spiele ohne Alterseinschränkung Kindersicherungsstufe 2

 

 

 

Sony hat es leider versäumt, diese Informationen besser zu kommunizieren. Auf der Seite des Online-Handbuches der PlayStation 3  befinden sich diesbezüglich keinerlei Informationen. Nur ein Vermerk, das die Sicherheits-Einstellungen Länderabhängig sind und ein weiterführender Link zur PlayStation 3 Hauptseite sind angegeben. Auch ist die FAQ (Häufig gestellte Fragen) diesbezüglich auf dem Support Bereich der Seite alles andere als hilfreich und oft nicht sehr benutzerfreundlich beschrieben bzw. lässt so manche wichtige Information vermissen. Das ist alles andere als Vorbildlich.

Nachdem sie nun die Kindersicherungsstufen eingestellt haben, werden gesperrte Inhalte mit einem Schloss dargestellt und können ohne die Eingabe des Passwortes nicht mehr abgespielt werden. 

 

  Abbildung 5: gesperrte Spiele

Kleiner Tipp: Falls Sie mal nicht wissen, welche Freigabestufe ausgewählt werden muss, können sie die auf dem Spiel codierte Kindersicherungsstufe anzeigen lassen, indem sie das Spiel auswählen und die Dreieck-Taste des Controllers drücken. 


 Abbildung 6: Information Spiele

Anschließend wird im Bereich Informationen unter anderem auch die Kindersicherungsstufe angezeigt.


 Abbildung 7: Information gesperrter Spiele

Wie schon erwähnt wurde, ist es nicht möglich, die Einstellungen benutzer-abhängig vorzunehmen, sondern der Nutzer muss sich immer nach dem jüngsten Kind richten. Bei unterschiedlich alten Kindern ist dieses System nicht sehr Vorteilhaft.
Ebenso fehlt die Möglichkeit bei der PlayStation 3 Konsole, insbesondere für jüngere Kinder, Spielzeiten festzulegen oder zumindest anzuzeigen, um eine gewisse Kontrolle zu haben. Bei der Wii-Konsole bspw. werden Spielzeiten wenigstens in einem Kalender angezeigt. Eine dem Alter angepasstes, zudem auch passwortgeschütztes Benutzerkonto würde das System jugendschutzkonformer, allerdings auch umständlicher zu bedienen machen. Doch alle technischen Maßnahmen ersetzen nicht die elterliche Kontrolle und die Auseinandersetzung mit dem Mediennutzungsverhalten ihrer Kinder.

Eine altersabhängiges und passwortgeschütztes Benutzerkonto hat Sony allerdings bei der Onlinefunktionalität der PS3 eingebaut, das Online-Spielen, das herunter laden von Demo-Spielen sowie den digitalen Erwerb von Spielen und Filmen regelt. Durch die Einrichtung eines Unterkontos für ein Kind in Verbindung mit dem Hauptkonto eines Erwachsenen können sie für ihre Kinder den Zugriff auf Online-Inhalte ihrem Alter entsprechend steuern. Wie das im Detail funktioniert, erfahren sie im nächsten Teil des Artikels.

Die technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes bei der PlayStation 3 - Teil 2